Verwirrung nach Explosion im New Yorker Stadtteil Manhattan

Verwirrung nach Explosion im New Yorker Stadtteil Manhattan

Sieben Zauberer, ein magischer Abend

Neufahrn - Die Macht der Magie füllte am Samstag die Alte Halle. Die SPD landete mit ihrer „Gala der Zauberkünstler“ im Jahr ihres 50-jährigen Bestehens einen Publikumserfolg. Hochkarätige Vertreter ihrer Zunft zapften Bier aus dem iPad, holten verbrannte Geldscheine wieder aus den Flammen hervor und sagten sogar die Lottozahlen voraus.

Teilweise blieb den Besuchern der Mund offen stehen ob der unglaublichen Zauberkunststücke, die ihnen auf der Bühne geboten wurden. Insgesamt sieben Magier schöpften vor aller Augen aus dem Vollen. Darunter so namhafte Vertreter der Szene wie der Illusionist Simon Pierro, der Pantomime und Poet Paul Klain oder Doctor Marrax, der das Publikum als „Quacksalber“ alter Schule mit seinem Wundermittel „Marrax-o-Fax“ bekannt machte und ganz nebenbei auch noch sehr charmant durch das Programm in der Alten Halle führte.

Die Zauberkünstler boten das ganze Spektrum ihres Genres auf. Taschenspielertricks und Fingerfertigkeit waren ebenso gefragt wie spektakuläre, illusionistische Kunstgriffe. Für Letzteres war etwa Simon Pierro zuständig. Ein Magier, der noch spontan zugesagt hatte für die Zaubergala „Collin an Friends“. Sein Trick mit dem Zapfhahn aus dem I-Pad, aus dem doch tatsächlich Bier floss, zählte zu den Glanzlichtern des Abends. Die Gala hat die Menschen mobilisiert, wie Veranstalterin Beate Frommhold-Buhl zufrieden feststellte. „Wir hatten wirklich Leute da aus Neufahrn, die ich noch nie gesehen habe“, freute sich die SPD-Ortsvorsitzende.

Die Besucher bekamen einiges geboten. Wo werden einem schon die Lottozahlen vorhergesagt. Zwei der Teilnehmer mussten nicht mal mehr den Lottoschein selbst ausfüllen. Lokalmatador „Collin“ der bereits zwei Solo-Programme für die SPD in Neufahrn bestritten hat, gab sie ihnen ausgefüllt mit auf den Weg.

Das Publikum zeigte sich schwer begeistert, von der Gala der Magier . Teilweise saßen die Besucher mit großen Augen und ungläubigem Gesichtsausdruck da. Nicht nur bei den großen Zauberkunststücken. Auch wenn, wie bei Nikolai Striebel, alles auf Geschicklichkeit und Fingerfertigkeit angelegt war, verfehlte das seine Wirkung nicht. Zu den viel beklatschen Klassikern gehörten auch die sagenhaften Kartenspieler-Tricks von Simone Rau. Die deutsche Jugendmeisterin der Zaubererei erhielt entsprechend großen Beifall dafür.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freising: Kein Gurt, kein Führerschein - dafür eine Anzeige
Eine 26-jährige Freisingerin war ohne Führerschein unterwegs. Aufgehalten wurde sie von der Streifenbesatzung deshalb, weil sie keinen Gurt angelegt hatte.
Freising: Kein Gurt, kein Führerschein - dafür eine Anzeige
Einbruchalarm kurz vor Mitternacht: Hubschrauber über Lerchenfeld im Einsatz
Eine Alarmanlage eines Supermarkts an der Erdinger Straße hat angeschlagen - und die Polizei hat schnell reagiert. Ein Hubschrauber stieg in die Luft. Die Fahndung blieb …
Einbruchalarm kurz vor Mitternacht: Hubschrauber über Lerchenfeld im Einsatz
In dieses Gefängnis geht jeder gern
Es gibt wohl kein Gefängnis im Freistaat, das man als beliebten Publikumsmagnet bezeichnet. Im Falle des Alten Gefängnisses in Freising ist das aber so: steigende …
In dieses Gefängnis geht jeder gern
Musikalische Reise zu „El Nino“
Überall auf der Welt wird Weihnachten gefeiert, gesungen und musiziert. Wie es sich anhört, wenn bayerische Weihnachtsweisen und die Klänge der südamerikanischen …
Musikalische Reise zu „El Nino“

Kommentare