+
Gerade noch im alten Jahr wurden Maria und Martin Kasperczyk mit dem kleinen Leonhard zum ersten Mal Eltern.

Die Silvester- und Neujahrsbabys

Troja Amara machte es spannend

  • schließen

Freising – Entspannt verlief der Jahreswechsel auf der Geburtsstation des Klinikums Freising: Nachdem der kleine Leonhard am Silvestertag bereits um 10 Uhr das Licht der welt erblickt hatte, kehrte erst einmal wieder Ruhe ein. Das erste Baby des Jahres 2017 kam dann erst am Neujahrstag um 22.29 Uhr zur Welt – mit gut einer Woche Verspätung.

Lange ließ Troja Amara ihre Mama Erblina Kllapia (28) auf sich warten. Das Neujahrsbaby hatte Verspätung. 

Maria und Martin Kasperczyk wohnen in Marzling – und kurz vor Jahresschluss ging für die beiden ein Traum in Erfüllung: Sohn Leonhard, 55 Zentimeter groß und 4330 Gramm schwer, wurde geboren. Zu diesem Zeitpunkt hätte das dritte Kind von Erblina Kllapia (28) und ihrem Mann Omar (37) eigentlich längst da sein müssen: Geburtstermin war der 23. Dezember. Doch statt eines Christkindls wurde das Mädchen, das da unterwegs war, zum Freisinger Neujahrsbaby. Nach dem Einleiten der Wehen wurde Troja Amara fünf Stunden später am späten Sonntagabend geboren, 53 Zentimeter groß und 3685 Gramm schwer. Die Freude bei den Eltern, die in Pulling leben, war natürlich riesig – und bei Schwester Aurora (7) und Brüderchen Haris Omar (3) ebenso.

Den Silvesterabend hatte man noch zu viert daheim in Pulling gefeiert. Einen Tag später, im neuen Jahr, war man dann zu fünft am Bett der Mama im Freisinger Klinikum versammelt, wo Erblina schon zweimal entbunden hatte. Der Name des Freisinger Neujahrsbabys kommt übrigens aus dem Albanischen. Troja bedeutet in dieser Sprache „Wurzel“ und Amara „die Ewige“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wissenschaftler dreht für „Terra X“ auf dem Domberg
Wissenschaftler und TV-Moderator Harald Lesch hat für die ZDF-Dokureihe „Terra X“ auf dem Domberg in Freising gedreht. Die Episoden werden wohl im Herbst ausgestrahlt.
Wissenschaftler dreht für „Terra X“ auf dem Domberg
Kletterer stürzt am Wilden Kaiser ab
Ein tragisches Unglück ist am Wilden Kaiser in Tirol passiert. Ein Mann aus dem Gemeindegebiet Eching stürzte wohl aus Unachtsamkeit 80 Meter in die Tiefe. …
Kletterer stürzt am Wilden Kaiser ab
Zweifel zerstreut
Zum 50-jährigen Bestehen des Kranzberger Sees soll nächstes Jahr ein großes Jubiläumsfest mit spektakulärem Programm stattfinden. Bei einigen Gemeinderäten herrschte …
Zweifel zerstreut
„Die Menschen haben ein Recht auf mich“
Er ist beim Faschingsumzug mit dabei, spielt leidenschaftlich gerne Theater und singt wie ein junger Gott. Kurze Strecken legt er auf seinem feuerroten Roller zurück, er …
„Die Menschen haben ein Recht auf mich“

Kommentare