Martyrium für 29-Jährige

„Sklavinnenvertrag“: Mann misshandelt Freundin

Landkreis - Über ein Jahr lang wurde eine 29-Jährige  gedemütigt und misshandelt. Ein „Sklavinnenvertrag über Sadomaso-Sex" wurde zum Martyrium. Der Peiniger kam mit Bewährung und einer hohen Geldstrafe davon.

Die Verkäuferin und der Kundenbetreuer hatten sich im August 2011 im Internet kennengelernt. Er sei zunächst sehr nett gewesen, berichtete die 29-Jährige später. Bis man dann zu Weihnachten 2011 einen „Sklavinnenvertrag“ über Sadomaso-Praktiken geschlossen sei. Sie habe den Vertrag zunächst als Scherz aufgefasst. Allerdings habe sich das Verhältnis rasch verschlechtert, wobei ihr sogar der Kontakt mit der Familie und Freunden verboten worden sei. Erst im Frühjahr 2013 schilderte die Frau der Polizei ein schier unglaubliches Martyrium, das später in der Anklage der Landshuter Staatsanwaltschaft detailliert aufgelistet wurde.

Die 29-Jährige wurde mehrmals aus nichtigen Gründen grün und blau geschlagen. Der 47-Jährige malträtierte sie mit Faustschlägen, zog sie an den Haaren, trat auf sie ein. Schläge mit einem Gürtel und Drohungen, er werde der 29-Jährigen den Hals umdrehen, sie zerstückeln oder ihr die Zunge herausschneiden, gehörten ebenso zum Alltag wie eine Freiheitsberaubung. Einmal verlangte er von der 29-Jährigen, einen Kredit von 15 000 Euro aufzunehmen und ihm das Geld zu übergeben.

Als sich die Verkäuferin schließlich der Polizei anvertraute, wurden im Rahmen einer Hausdurchsuchung zwei Haschischplatten gefunden. Beim Amtsgericht Erding handelte sich der 47-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Bedrohung, räuberischer Erpressung und illegalem Besitz von Betäubungsmittel eine Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren ein. Dagegen legte er Berufung ein und bestritt nun alle Vorwürfe.

Die Vernehmung der 29-Jährigen, die noch mit den psychischen Folgen der Demütigungen und Misshandlungen zu kämpfen hat, musste mehrfach unterbrochen werden. Auch deshalb kam es schließlich zu Verständigungsgesprächen zwischen den Prozessbeteiligten, in deren Rahmen dem Kundenbetreuer im Falle eines umfassenden Geständnisses und der Verpflichtung zu einer Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 10.000 Euro eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren zugebilligt und dann auch verhängt wurde.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz an der Isar: Nach einer Beobachtung suchen Retter bei Hochwasser nach Mensch
Ein massives Aufgebot an Rettern hat die Isar nördlich von München nach einer vermissten Person abgesucht. Sie tauchte offenbar bei Ismaning unter.
Großeinsatz an der Isar: Nach einer Beobachtung suchen Retter bei Hochwasser nach Mensch
Störche zurück in Weihenstephan: „Fliegerhorst“ Freising ist wieder besetzt
Darauf haben Naturschützer ewig gewartet: Jahrelang blieb das präparierte Storchennest in Weihenstephan leer. 2018 ließen sich die ersten Wildvögel nieder - und sind …
Störche zurück in Weihenstephan: „Fliegerhorst“ Freising ist wieder besetzt
Navis beendet Mosambik-Einsatz: „Die Freude überwiegt“
Die Hilfsorganisation Navis hat ihren Einsatz in Mosambik beendet. Im Interview spricht Vorsitzender Wolfgang Wagner über einen erfolgreichen Einsatz, der auch seine …
Navis beendet Mosambik-Einsatz: „Die Freude überwiegt“
Von hier aus geht das Bier in die Welt: Weihenstephan eröffnet Logistikhalle
Mit einem großen Volksfest hat die Staatsbrauerei Weihenstephan ihre riesige Logistikhalle in Freising offiziell eröffnet. Dabei war vor  einem Jahr niemandem zum Feiern …
Von hier aus geht das Bier in die Welt: Weihenstephan eröffnet Logistikhalle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion