Die neu gewählte Vorstandschaft der Narrhalla Hallbergmoos-Goldach (vorne v. l.): Nicole Schmid (Schriftführerin), Renate Hofbauer (Präsidentin) sowie (hinten v. l.) Stefan Kaiser (Schatzmeister), Jörg Wendler (Vize-Präsident) und Florian Lackermeier (Beisitzer). Foto: ev

Spannende Wahlen bei den Narren

Hallbergmoos - Die Faschingsgesellschaft ist seit viele Jahren Garant für ein turbulentes Treiben, attraktive Choreografien und gute Laune. Und sie gehört zu den Vereinen, die ihre Jahrestreffen regelmäßig in Rekordzeit abwickeln. Da machte man auch heuer keine Ausnahme: Nach gut einer halben Stunden waren die Formalitäten - inklusive der Neuwahlen - über die Bühne gegangen.

Präsidentin der Narrhalla bleibt Renate Hofbauer. Ihr Stellvertreter heißt nun Jörg Wendler: Mit 12:8 Stimmen schenkte ihm die Mitglieder in geheimer, schriftlicher Wahl das Vertrauen. Der 43-Jährige löst Thomas Willing ab, der als Gegenkandidat zur Wahl stand.

Wendler will, wie er ausführte, seinem jüngeren Vorgänger die Dreifachbelastung als Gardetänzer, Organisator und - nunmehr ehemaliger - Vorstand abnehmen. Wendler, selbst Vater eines Kindergardemädels, versteht sich als Bindeglied zwischen Vorstand und Aktiven. „Fair, offen und sachlich“, will er die Sache angehen. „Helft mir dabei, in den Verein zu kommen und etwaige Probleme zu lösen“, lautete sein Appell an die Anwesenden.

Ansonsten geht die Vorstandschaft unverändert in die nächste Amtszeit: Schriftführerin bleibt Nicole Schmid, Beisitzer Florian Lackermeier. Die Kasse verwaltet weiterhin Stefan Kaiser, der in seinem Rechenschaftsbericht Erfreuliches zu berichten hatte: 2016 war ein „sehr gutes Jahr“ für die Narrhalla. Der Narrhalla-Ball sorgte für ein Rekordergebnis. Der Dank der Präsidentin galt den vielen engagierten Helfern und der Gemeinde. Vereinsreferent Heinz Bergmeier lobte die Narrhalla: „Ich muss den Hut vor euch ziehen, wenn ich sehe, was ihr jedes Jahr auf die Beine stellt.“ Prinzenpaare, Kinder-, Teenie- und Erwachsenen-Garden - das sei, wenn man sich so umschaut, keineswegs mehr alltäglich. An „die Jungen“ gerichtet, sagt er: „Unterstützt die Vorstandschaft nach Kräften.“

Bergmeiers Appell blieb nicht ungehört. Die Nachwuchsnarrhallesen sind durchaus bereit, Ämter zu übernehmen. So stellten sich zur Wahl zum Kassenprüfer sogar fünf Kandidaten. Mit Stefan Reidt steht nun ein junger Mann der versierten Monika Lackermeier bei dieser Tätigkeit zur Seite.

Jetzt stürzt sich die Narrhalla mit ganzer Kraft in die fünfte Jahreszeit: Die Termine für die Inthronisation (14. Januar 2017), Auftritte bei Bällen und Veranstaltungen stehen. Neu im Programm ist ein großes Gardetreffen (10. Februar 2017), das man zum gemeinsamen Feiern und Performen nutzen will. Die Garden aus Erding und Zolling haben bereits ihr Kommen zugesagt, ließ Hofbauer wissen. Und natürlich hofft man auf viel „narrisches“ Publikum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine der innovativsten ihrer Art
Das Großprojekt stand in der Kritik. Bürger befürchteten beim Ausbau der Autobahn-Raststätten Ost und West in Fürholzen mehr Verkehrslärm und eine Verschärfung der …
Eine der innovativsten ihrer Art
Zu viele AfD-Plakate in Freising: Wahlkampf mit unlauteren Mitteln
Die AfD hat deutlich mehr Wahlplakate in Freising aufgehängt als erlaubt. Damit nicht genug: Als die Stadt die Transparente abnimmt, werden Anhänger der Partei erneut …
Zu viele AfD-Plakate in Freising: Wahlkampf mit unlauteren Mitteln
Neue Mädels-Chefin
Es läuft rund bei der Mädchengruppe Zolling. Nicht nur, dass die Jahreshauptversammlung gut besucht war, auch die Neuwahlen zeigten, es geht lebendig zu bei den Damen. …
Neue Mädels-Chefin
„Ein Denkzettel mit dem Dampfhammer“
Für das enttäuschende Wahlergebnis der Christsozialen hat CSU-Kreis-chef Florian Herrmann mehrere Gründe ausgemacht. Die Kanzlerin kritisiert er scharf.
„Ein Denkzettel mit dem Dampfhammer“

Kommentare