+

Beim Amtsrichter nachgefragt

Sparstrumpf-Fund: „Schön, dass es noch Ehrliche gibt“

  • schließen

26.000 Euro hat eine Sozialhilfeempfängerin gefunden und zur Polizei gebracht. Aber was passiert nun eigentlich mit dem Geld. Amtsrichter Manfred Kastlmeier gibt Auskunft.

Es ist eine Geschichte mit Seltenheitswert: Eine Sozialhilfeempfängerin aus Freising findet 26.000 Euro in einer Strumpfschachtel, die aus einem Nachlass stammt. Statt das Geld einzuschieben, geht sie damit zur Polizei. Wo sich die Scheine inzwischen befinden, berichtet Manfred Kastlmeier, Sprecher des Amtsgerichts.

Herr Kastlmeier, haben Sie so eine Geschichte schon mal erlebt?

Nein, solche Fälle sind versteckte Perlen im Acker. Aber schön, dass es noch ehrliche Menschen gibt.

Hat die Frau Anrecht auf Finderlohn?

Ja. Bei einem Betrag bis zu 500 Euro hat sie Anrecht auf fünf Prozent. Bei allem, was drüber liegt, stehen ihr drei Prozent zu. Sie hätte sogar das Recht gehabt, das Geld einzubehalten, bis der Finderlohn bezahlt ist – das sogenannte Zurückbehaltungsrecht.

Immerhin 800 Euro. Haben Sie einen Tresor im Gericht, in dem das Geld jetzt gebunkert wird?

Ja, aber das Geld wird bei der Landesjustizkasse eingezahlt.

Und wie geht es weiter?

Jetzt muss das Nachlassgericht nach Erben suchen. Wenn sich niemand findet, erbt es irgendwann der Staat, aber das kann Jahrzehnte dauern. Dem Fiskus pressiert es nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Die Heiliggeistgasse blüht auf
Freising – Die Heiliggeistgasse in Freising erlebt in diesem Jahr einen späten Frühling: Seit Montagvormittag sorgen sieben Bäume in orangfarbenen und roten Großkübeln …
Die Heiliggeistgasse blüht auf
Anlieger wollen keine Fahrradstraße
Vorreiter beziehungsweise Vorradler in punkto Fahrradfreundlichkeit sind in Eching die Grünen. Die erste Echinger Fahrradstraße, zu der die Hollerner Straße werden …
Anlieger wollen keine Fahrradstraße
„Mal schauen, ob und wann das kommt“
Die A 9 macht Lärm. Schweitenkirchen im Landkreis Pfaffenhofen soll als Pilotprojekt eine „mobile Lärmschutzwand“ bekommen. So hat es CSU-MdB Erich Irlstorfer verkündet …
„Mal schauen, ob und wann das kommt“

Kommentare