Die Freisinger Bank und die SAPV Freising haben ein gemeinsames Ziel.

Freisinger Bank

Spendenportal "Viele schaffen mehr" unterstützt SAPV Freising

Es älteren Menschen zu ermöglichen, so lange wie möglich im eigenen Heim zu bleiben, das ist das wichtige Ziel der Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung Freising.

Es ist kein Geheimnis, dass die Freisinger Bank mit ihrem Portal www.fs-bank.viele-schaffen-mehr.de ein nützliches und zuverlässiges Spendenportal für die Region ins Leben gerufen hat.

Neu: Unterstützung der SAPV Freising

Neben Projekten für Schulen und Kindergärten hat sich jetzt aber ein besonders tolles Spendenzielhervorgetan: die Unterstützung der SAPV Freising. Die SAPV, das ist die "spezialisierte ambulante Palliativversorgung Freising", die als Ergänzung zum Hausarzt und zur allgemeinen Palliativbetreuung zeitnah und unkompliziert helfen kann.

Spenden für Lebensqualität auch im hohen Alter

Die vielen Mitarbeiter wollen es älteren Menschen ermöglichen, so lange wie möglich im eigenen Heim zu wohnen. So kann eine gewisse Lebensqualität auch im hohen Alter erhalten werden. Es zeigt sich allerdings: Auch Profis können nicht immer auf jede individuelle Situation bestens vorbereitet sein. Die SAPV braucht dringend ein geräumiges Auto, mit dem man einen Rollstuhl oder Toilettenstuhl transportieren kann. Kein einfaches Unterfangen, geht es doch schnell in den fünfstelligen Bereich. Um genau zu sein: 21.000 Euro braucht die Palliativversorgung.

Eine großzügige Spende der Freisinger Bank deckt schon jetzt 12.000 Euro des Betrags ab. Doch noch immer sind 9000 Euro offen.

Wofür das Auto genau benötigt wird?

Das erklärt eine SAPV-Mitarbeiterin anhand eines Beispiels: "Eine 56-jährige Patientin wurde über einen Zeitraum von drei Wochen von unserem Team betreut. Frau O. (Name geändert) litt an einer fortgeschrittenen Tumorerkrankung. Eines Abends um zirka 20 Uhr erreichte unser Team ein Notruf der Familie. Der Zustand von Frau O. hatte sich massiv verschlechtert. Sie konnte selbst mit Unterstützung ihres Mannes nicht mehr auf die Toilette gehen. Im SAPV-Büro ist für derartige Notfälle ein Toilettenstuhl gelagert. Diesen packte ich umständlich und sehr zeitaufwendig in unser aktuelles, viel zu kleines Dienstauto. Mit einiger Verspätung traf ich bei der Patientin ein und konnte dann, dank des Stuhls, die kranke Frau gemeinsam mit ihrem Ehemann mobilisieren. Es war ergreifend, wie sehr sich die Familie über diese unbürokratische Hilfe gefreut hat. Dieses Fallbeispiel zeigt, wie dringend wir ein zusätzliches Auto mit geräumigem Kofferraum für unser Team benötigen."

Es zeigt außerdem, dass die Helfer ab und zu auch selbst Hilfe benötigen - und sei es nur etwas mehr Platz im Auto. Ein Renault Captur ist das Wunschauto, dass das gemeinnützige Unternehmen zu Sonderkonditionen erhält. Es liegt jetzt an der Bürgerschaft, das gemeinnützige Unternehmen zu unterstützen - wie es auch die Freisinger Bank schon getan hat. Bisher sind schon knapp 500 Euro eingegangen - 8500 nach Adam Riese also noch offen.

So können Sie ganz einfach helfen

Helfen Sie mit und spenden Sie über das Spendenportal der Freisinger Bank: www.fs-bank.viele-schaffen-mehr.de Ihren Beitrag für eine sinnvolle und sehr wichtige Investition. Denn wer weiß: Vielleicht benötigt einer Ihrer Liebsten auch einmal Hilfe - und dann ist man froh, wenn es Menschen wie die Mitarbeiter der SAPV gibt, die 24 Stunden am Tag bereitstehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
Jedes Jahr wird im Ochsenwirt am Volksfest Freising geschwitzt, gegrölt, getrunken und gefeiert: dann nämlich, wenn Dolce Vita die Bühne entert. Das machen die …
Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
Funktionäre des AfD-Kreisverbandes Freising-Pfaffenhofen in Erklärungsnot: Markus Schirling (44), Kassier des AfD-Kreisverbandes und Direktkandidat der AfD für die …
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
„Lieber Augen zu und durch“
„Neue Wege, neue Gleise“ – fast schon poetisch gab sich die Deutsche Bahn gestern, als man zu einer rollenden Pressekonferenz geladen hatte. Eine Baustellentour zwischen …
„Lieber Augen zu und durch“
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie
Der Wandel des 58-jährigen Gelegenheitsarbeiters aus Freising, der als „Schreck vom Bahnhofsvorplatz“ für Schlagzeilen gesorgt hatte, in einen schuld- und …
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.