+
Im Stall bleiben müssen derzeit die Hühner von Franz und Lydia Lochinger aus Bergen.

Geflügelzüchter im Interview

Stallpflicht wegen Vogelgrippe: „Dann werden die Hühner unruhig“

  • schließen

Bergen – Es sind schwere Tage für Franz und Lydia Lochinger (beide 58). Seitdem die Vogelgrippe den Landkreis Freising erreicht hat, müssen die Landwirte aus Bergen (Gemeinde Wang) ihre Hühner einsperren. Das Paar steht vor einer nervlichen Zerreißprobe – und einem Wettlauf mit der Zeit.

-War es für Sie ein Schock, als Sie von den ersten Vogelgrippe-Fälle erfahren haben?

Franz Lochinger:Ich habe so etwas schon befürchtet. Wir liegen in der Nähe des Moosburger Ausgleichsweihers, und der ist nun mal ein Sprungbrett für Vögel. Jetzt befinden wir uns in einer schwerwiegenden Situation. Für uns, die wir ökologisch wirtschaften, ist die Vogelgrippe natürlich ein großes Problem. Jetzt müssen wir unsere Hühner, die Freigang gewohnt sind, einsperren.

-Wie haben Sie von der Stallpflicht erfahren?

Lydia Lochinger:Wir haben guten und regelmäßigen Kontakt zum Veterinäramt. Nachdem wir von der Schutzzone rund um den See erfahren haben, in der wir selbst nicht liegen, habe ich angerufen, um mich beraten zu lassen. Genau in dem Moment kam die Nachricht, dass die Aufstallung auf ganz Bayern ausgeweitet wurde.

-Finden Sie diese Entscheidung richtig?

Lydia Lochinger: Ja, wir stehen zu dieser Sache. Denn das Schlimmste, das uns passieren kann, ist, dass sich unsere Tiere anstecken und gekeult werden müssen. Denn das kann uns ruinieren. Deshalb hätten wir unsere Hühner ab dem Wochenende ohnehin im Stall gelassen.

-Wie muss man sich die Situation für die Tiere vorstellen?

Franz Lochinger: Ein paar Tage im Stall sind kein Problem. Wir haben zwei mobile Ställe angeschafft, die an den Seiten überdachte, mit Netzen bespannte Wintergärten bieten. So kommen unsere Hühner wenigstens etwas an die frische Luft, sind aber trotzdem geschützt. Wenn die Stallpflicht jedoch über Wochen läuft, wird es schwierig. Dann werden die Hühner unruhig, weil sie die Situation nicht gewohnt sind. Um dem entgegenzuwirken, versuchen wir, die Beschäftigungsaktivität durch Zugabe von Körnern, Saftfutter und Pickschalen anzuregen.

-Ihre Hühner sind als freilaufend zertifiziert. Dürfen Ihre Tiere dahingehend eigentlich im Stall bleiben?

Franz Lochinger: Ich habe mit dem Verband, der uns zertifiziert, Rücksprache gehalten. Es gibt keine Probleme. Denn die sagen: Tierwohl geht vor Bio-Vorgaben.

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Er hat doch noch so viel vor“ – Tobias (10) sucht seinen genetischen Zwilling 
Ein lebenslustiger Bub lächelt in die Kamera, seine Augen leuchten. Im Hintergrund ist ein See zu sehen – er liebt die Natur. Die Aufnahme zeigt Tobias aus Grafendorf …
„Er hat doch noch so viel vor“ – Tobias (10) sucht seinen genetischen Zwilling 
Sparstrumpf-Fund: „Schön, dass es noch Ehrliche gibt“
26.000 Euro hat eine Sozialhilfeempfängerin gefunden und zur Polizei gebracht. Aber was passiert nun eigentlich mit dem Geld. Amtsrichter Manfred Kastlmeier gibt …
Sparstrumpf-Fund: „Schön, dass es noch Ehrliche gibt“
Brennender Lkw auf der A9 bei Eching: Feuer gelöscht - Verkehr läuft wieder
Ein Lkw hat auf der A9 bei Eching Feuer gefangen. Die Polizei sperrt derzeit beide Fahrtrichtungen.
Brennender Lkw auf der A9 bei Eching: Feuer gelöscht - Verkehr läuft wieder
Zolling: Dreister Dieb klaut Bäume aus Gemeinde-Wald
Alle paar Jahre bittet die Gemeinde Zolling den Staatsförster Hans-Helmut Holzner, den Zustand der gemeindlichen Waldstücke zu prüfen. Bei der jüngsten Begehung machte …
Zolling: Dreister Dieb klaut Bäume aus Gemeinde-Wald

Kommentare