+
Gewonnen: Handwerskammerpräsient Franz Xaver Peteranderl (l.) und Schreinerhandwerkspräsident Konrad Steininger (r.) gratulierten Stephan Guldner (2. v. r.) und dessen Chef Riachard Stanzel von Design-s.

Schreiner-Nachwuchs

Stephan Guldner (19) aus Vötting gewinnt Landeswettbewerb

  • schließen

Freising – Mit seinem Gesellenstück eilt Stephan Guldner von Erfolg zu Erfolg. Nachdem der 19-Jährige aus Vötting mit seiner Kommode beim Schreiner-Wettbewerb „Die gute Form“ bereits auf Landkreisebene den größten Eindruck bei der Jury hinterlassen hatte, holte er nun auch auf Landesebene den ersten Platz.

Die Jury war von der „hohen gestalterischen und handwerklichen Kompetenz“ begeistert. „Die Kommode in Esche strahlt große Ruhe und eine handwerkliche Ästhetik aus“, heißt es in der Bewertung. Und das Möbelstück besitzt kluge Details. So löst etwa ein Magnet am Unterboden eine Wippe aus, wodurch sich ein Geheimfach öffnet.

Er habe zwar gewusst, dass er gute Arbeit abgeliefert habe, berichtet der prämierte Schreiner selbstbewusst. „Aber man weiß natürlich nicht, was die Jury denkt.“ Umso mehr freue er sich, dass er den ersten Platz erzielt habe. „Mein Chef war auch sehr stolz“, sagt Guldner, der bei Design-s in Freising angestellt ist. Dass er nach seiner Ausbildung von der Firma übernommen worden sei, habe aber nichts mit seinen Wettbewerbserfolgen zu tun, die 2017 auf Bundesebene gekrönt werden könnten. „Meinen Job hatte ich vorher schon sicher.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Das Alkoholverbot auf Münchner Plätzen und Straßen war am 21. Januar dieses Jahres noch keine 24 Stunden alt, da hätte es beinahe den ersten Todesfall am Hauptbahnhof …
Die Stadt dankt dem Lebensretter

Kommentare