Er war betrunken

Student zeigt der Polizei den Hitlergruß

Freising - Einem Studenten fiel von Montag auf Dienstag nichts Besseres ein, als einer Polizeistreife den Hitlergruß zu zeigen. Danach musste er sogar noch gefesselt werden.

Als in der Nacht zum Dienstag gegen 1.50 Uhr ein Streifenwagen der PI Freising an einer Gruppe von Studenten in der Vöttinger Straße vorbeifuhr, fiel einem aus der Gruppe nichts Besseres ein, als der Besatzung den Hitlergruß zu zeigen. 

Bei der anschließenden Kontrolle konnte der Mann keinen Ausweis vorzeigen und wollte seine Personalien nicht angeben. Nachdem auch kein sonstiges Ausweispapier bei dem Mann aufgefunden werden konnte, wurde er zur PI Freising gebracht - dagegen leistete er auch noch Widerstand und musste deshalb gefesselt werden. Auf der Dienststelle konnten dann schließlich die Personalien des 28-Jährigen festgestellt werden. Den 28-jährigen Studenten – er hatte im Übrigen zur Tatzeit über 1,6 Promille – erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20-Jähriger auf Technoparty vermisst 
Eine Suchaktion startete kurz nach 6 Uhr in der Nähe von Grünseiboldsdorf. Dort wurde bei einer Technoparty an der Isar ein Moosburger (20) vermisst. Der aber wurde …
20-Jähriger auf Technoparty vermisst 
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“

Kommentare