+

Hotspot eingerichtet 

Surfen jetzt auch am Sportheim Attenkirchen

  • schließen

Als man im November 2016 im Attenkirchener Gemeinderat entscheiden musste, ob man die Förderung des Freistaats in Anspruch nimmt und WLAN-Hotspots in der Gemeinde einrichtet, da war die Skepsis groß. Sehr groß sogar.

Attenkirchen – Mit Hängen und Würgen rang sich damals eine knappe 7:6-Mehrheit dazu durch, solch einen Hotspot zu installieren. Aber nur einen. Am Rathaus, also im Dorfzentrum. Aber immerhin für Indoor und Outdoor. Seitdem hat sich im Gremium der Gemeinderäte aber offenbar ein Sinneswandel vollzogen.

Denn ein Jahr später – Mitte November 2017 – war Bürgerversammlung in Attenkirchen (wir haben berichtet). Ein Bürger regte im Verlauf der Diskussion an, dass man doch einen weiteren solchen WLAN-Hotspot im Bereich der Sportanlage der SpVgg Attenkirchen installieren solle. Und siehe da: Am Montag hat der Gemeinderat ohne jede Diskussion und mit einer satten 11:2-Mehrheit diesem Wunsch entsprochen. Wieder Indoor und Outdoor. Wieder mit Übernahme der Kosten für die Einrichtung durch den Freistaat, wieder für 96,18 Euro monatliche Kosten, die die Gemeinde zu tragen hat, wieder befristet zunächst auf ein Jahr.

Bürgermeister Martin Bormann hatte zuvor noch betont, dass ein weiterer Hotspot in Nähe des Vereinsheims wichtig und sinnvoll wäre, schließlich würden sich dort nicht nur viele Jugendliche, sondern bei Sportereignissen auch viele Zuschauer aufhalten.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Verbraucherschützer von Brunn in Freising: „Seehofer zum Depperltest“
Großteils sachlich hat SPD-Verbraucherschützer Florian von Brunn im Furtner die Politik der Staatsregierung kritisiert. Doch im Fall von Horst Seehofer schaltete der …
SPD-Verbraucherschützer von Brunn in Freising: „Seehofer zum Depperltest“
Neue Ideen in neuen Räumen: Hospizgruppe Freising erweitert ihre Kapazitäten
Die Hospizgruppe Freising hat ihre Kapazitäten erweitert. Dank eines neuen Raums können in Zukunft noch mehr Projekte realisiert werden. Dabei hat den Sterbebegleitern …
Neue Ideen in neuen Räumen: Hospizgruppe Freising erweitert ihre Kapazitäten
Fünf Glücksfälle für Freising
Die Stadt wollte „ein Signal setzen“, wie es OB Tobias Eschenbacher ausdrückte. Ein Signal, das zeige, dass Wertschätzung unabhängig davon sei, „ob eine Person aus …
Fünf Glücksfälle für Freising
Tabuthema Analphabetismus kommt in Moosburg zur Sprache
7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland haben Probleme mit dem Lesen und Schreiben – heruntergerechnet auf Moosburg sind das schätzungsweise über 1600 Menschen. Eine …
Tabuthema Analphabetismus kommt in Moosburg zur Sprache

Kommentare