Dumm gelaufen

Tank-Trick: Betrüger geraten in Attenkirchen an die Falschen

  • schließen

Attenkirchen - Gut vorbereitet waren zwei Bettler, die am Samstag gegen 17 Uhr mit ihrem VW Passat (rumänische Zulassung) an einer Bushaltestelle in Attenkirchen standen. Die beiden bettelten um Geld, weil ihnen angeblich das Benzin ausgegangen war.

Pech nur, dass sie es auch bei einer Zivilstreife der PI Freising versuchten. Erst als sie bemerkten, dass es sich um Polizisten handelte, wurden sie wortkarg – zu spät. Sie hatten die Beamten bereits auf den Plan gerufen. Diese stellten bei einer Kontrolle schnell fest, dass die Notlage nur vorgetäuscht war. Die Tankuhr des Fahrzeugs stand zwar auf „leer“. Allerdings war der Wagen nachträglich mit einer Autogas-Anlage ausgestattet worden. Die entsprechende Kraftstoff-Anzeige war versteckt im Fahrzeug eingebaut – und zeigte vollen Tank an. Der Passat war ganz offensichtlich für Gaunereien umgebaut worden. Das Duo musste die Schlüssel abgeben und erhält eine Anzeige wegen versuchten Betrugs.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare