TUM Logo blau.
+
Die TU München hat bei einem internationalen Ranking den Spitzenplatz erzielt.

Internationales Ranking

TUM weltweit auf Rang 1: Britische Studie sieht Uni mit Standort in Freising ganz oben

  • Manuel Eser
    vonManuel Eser
    schließen

Die TU München, die auch in Freising beheimatet ist, hat bei einem internationalen Ranking den Spitzenplatz erzielt. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Freising – Die Technische Universität München (TUM) hat im „THE Impact Ranking“ den weltweit ersten Platz in der Kategorie Industrie, Innovation und Infrastruktur erreicht. Das Ranking erfasst sowohl Leistungen in der Forschung als auch bei Patenten, Ausgründungen und der Zusammenarbeit mit Unternehmen.

Das britische Magazin „Times Higher Education“ untersucht für „THE Impact Ranking“ die Wirkungskraft von Hochschulen in verschiedenen Kategorien, die an die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen angelehnt sind. Im Bereich Industrie, Innovation und Infrastruktur erfasst das Ranking die Zahl der Forschungspublikationen in Feldern, die für nachhaltig wirksame Innovationen bedeutend sind.

Britische Studie: TU München erreicht Höchstpunktzahl

Außerdem untersucht es, wie oft Forschungsarbeiten in Patenten zitiert werden, wie viele Start-ups gegründet werden und wie viele Forschungsdrittmittel die Hochschulen aus der Industrie erhalten. Die TUM erreicht die höchstmögliche Punktzahl und damit gemeinsam mit der University of British Columbia, der University of Toronto und der TU Delft den Spitzenplatz weltweit. Bedeutende Partner der TUM in den Top 100 sind beispielsweise das Imperial College London (Rang 16) und die École Polytechnique (Rang 44).

Auch andere Studien zeigen die Leistungen der TUM: So steht sie im aktuellen „Global University Employability Ranking“, in dem Unternehmen die Qualität der TUM-Absolventen bewerten, weltweit auf Rang 12.

Lesen Sie auch:

Angeschimmeltes Köttbullar und Mäusekot: In der Küche des Echinger Ikea-Restaurants herrschten jahrelang bedenkliche Zustände. Die Behörde schritt immer wieder ein.

Immer wieder gibt es Verstöße gegen die Corona-Regeln durch Jugendliche in der Gemeinde Fahrenzhausen. Im Gemeinderat war das nun Thema.

Die Auswirkungen des Artensterbens sind dramatisch. Im digitalen Fachgespräch „Warum wir eine politische Wende im Artenschutz brauchen!“ fand Christian Magerl klare Worte.

Auch interessant

Kommentare