Unbekannte versenken Baumaschine in Fischteich

Neufahrn - Ein in der Zeit zwischen Mittwoch, 4. Mai (12 Uhr), und vergangenem Montag (8 Uhr) aus einem umzäunten Lagerplatz am Kurt-Kittel-Ring gestohlener, fahrbarer Kompressor ist wieder aufgetaucht - im wahrsten Sinne des Wortes.

Heute vormittag wurde bei der PI Neufahrn ein Ölfilm auf einem Fischteich in unmittelbarer Nähe des Lagerplatzes mitgeteilt. Der Grund: Unbekannte Täter hatten die Baumaschine in den Weiher geschoben. „Der Kompressor musste von der Feuerwehr Neufahrn in Zusammenarbeit mit der Wasserwacht Neufahrn aus drei Metern Tiefe geborgen werden“, so die Polizei. Aus dem Tank des Kompressors sind mehrere Liter Diesel ausgetreten. Die im Teich befindlichen Fische haben bisher aber keinen Schaden genommen.

Ernst Preis, Chef der gleichnamigen Münchner Straßenbaufirma und Besitzer der Baumaschine, hat für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt. Zeugen melden sich bei der Neufahrner Polizei unter Tel. (0 81 65) 9 51 00.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare