Unbelehrbare Oktoberfestbesucher und ein nervöser Neumarkter

  • schließen

Hallbergmoos - Drei Männer hielt die Verkehrspolizei am späten Samstagabend im Bereich des S-Bahnhofes Hallbergmoos auf. Zwei waren alkoholisiert am Steuer gesessen, einer war einfach nur nervös. 

Es war 22.30 Uhr, als ein 54-Jähriger aus dem Landkreis Freising in der Nähe des Hallbergmooser S-Bahnhofes angehalten wurde. Er durfte ins Röhrchen pusten - und sein Wert zeigte 0,7 Promille an. Rund anderthalb Stunden später, gegen 1.05 Uhr, wurde ein 19-Jähriger kontrolliert. Er kam auf 0,9 Promille. Beide müssen nun mit mindestens 500 Euro Bußgeld und einem Monat Fahrverbot rechnen.

Schon zuvor, gegen 21 Uhr, hielt die Streife einen Neumarkter Passat an. Der 53-jährige Fahrer wurde gebeten aus dem Auto auszusteigen und zum Dienstfahrzeug zu kommen. Laut Angaben der Polizei wirkte der Mann etwas nervös. Er vergaß, beim Aussteigen die Handbremse seines Pkw anzuziehen. Auf dem leicht abschüssigen Gelände rollte der Pkw über die Straße in einen kleinen Graben. Der Passat musste vom Abschleppdienst herausgezogen werden. Es entstand ein Schaden von rund 500 Euro. Nervös war der Mann aber ohne Grund: Bei ihm war alles in Ordnung und er konnte seine Fahrt nach dem Missgeschick fortsetzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eching geht in die Offensive
Eching/Unterschleißheim – Nachdem bislang nur einige kritische Worte gefallen sind, geht die Gemeinde Eching jetzt aktiv gegen den geplanten Umbau der A 92-Ausfahrt …
Eching geht in die Offensive
Keine neue Abflugroute
Neufahrn – Die Aufregung über mutmaßlich geänderte Flugrouten ist groß. Bei der Gemeinde gingen jüngst eine ganze Reihe von Beschwerden ein, weil plötzlich regelmäßig …
Keine neue Abflugroute
Georg Schönberger (†): Ein Künstler, der stets erdverbunden geblieben ist
Volkmannsdorf - Er hinterlässt der Nachwelt unzählige Bilder, Skulpturen und Mosaike: Im Alter von 81 Jahren ist jetzt der Volkmannsdorfer Maler Georg Schönberger …
Georg Schönberger (†): Ein Künstler, der stets erdverbunden geblieben ist
„Wer sonst, wenn nicht wir?“
Es fehlt an Personal, Geld und Zeit. Immer mehr Aufgaben haben Lehrer zu bewältigen – die Akzeptanz und der Respekt lassen aber zu wünschen übrig, moniert die …
„Wer sonst, wenn nicht wir?“

Kommentare