Unfall  bei  A92-Baustelle

18-Tonner rammt Lkw

Ein 18-Tonner krachte an der Baustelle der A 92 im Bereich von Moosburg und  Langenpreising in einen Lkw. Die Beteiligten an der Kollision kamen jedoch mit dem Schrecken davon

Am frühen Montagmorgen befuhr ein 40-Jähriger aus Tschechien mit seinem Lastwagen die A 92 in Richtung München. Zwischen den Anschlussstellen Moosburg-Süd und Erding krachte der 18-Tonner gegen 6.30 Uhr ins Heck eines Baustellen-Fahrzeugs aus dem Landkreis Ebersberg. Durch die Wucht des Aufpralls, so die Autobahnpolizei Freising, kam der Laster nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach den Wildschutzzaun und blieb im Acker stehen. Weil er von der Autobahn abgekommen war, blieb das befürchtete Verkehrschaos in der Baustelle aus. Geborgen werden konnte der Truck erst in den Mittagsstunden – auf dem parallel zur A 92 verlaufenden Feldweg. Der Baustellen-Lastwagen mit dem beschädigten Anhänger wurde in die nächste Nothaltebucht manövriert. Im Einsatz waren mehrere Feuerwehren, Notarzt, Rettungsdienst sowie das Technische Hilfswerk aus Freising. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Appartements mit Zimmern zum ,Zuschalten’
Es geht flott voran beim Bau der Sozialwohnungen an Neufahrns Bahndamm. Nach dem Spatenstich im August folgte jetzt bereits das Richtfest für die insgesamt 27 Wohnungen, …
Appartements mit Zimmern zum ,Zuschalten’
Am Zollinger Kieswerk: Retriever beißt anderen Hund tot
Sie wollte nur kurz mit ihrem Hund Gassi gehen. Doch der Spaziergang mit seinem Frauchen endete für einen portugiesischen Wasserhund tödlich.
Am Zollinger Kieswerk: Retriever beißt anderen Hund tot
„Man wird selbst wieder zum Kind“
Die Teilnehmer des Mentoren-Projekts „Balu und Du“ ziehen nach den ersten zehn Monaten Projekt-Laufzeit Bilanz – und positiver könnte das Resümee kaum ausfallen. Das …
„Man wird selbst wieder zum Kind“
Ein Tagblatt-Urgestein
Er hat das Handwerk von der Pike auf gelernt: 40 Jahre ist Toni Steinhart nun in seinem Beruf als Schriftsetzer im Hause Münchner Merkur tätig – und er hat dabei mehr …
Ein Tagblatt-Urgestein

Kommentare