Mit Aktionsstand

Unterstützung für die Bauernschaft

Freising – Der Andrang war groß am Aktionsstand am Marienplatz. Das freute die Vertreter des Bayerischen Bauernverbandes (BBV).

Noch mehr freilich hätte es den BBV und die Landwirte gefreut, wenn sie am Samstag in der Freisinger Innenstadt nicht mit einem Infostand hätten Präsenz zeigen und bei den Passanten Unterschriften hätten sammeln müssen. „Bayern braucht Bauern!“ – so der Name der Aktion.

Es geht darum, um was es beim Kampf der Bauern immer wieder geht: um das, was sie für die von ihnen erzeugten Lebensmittel bekommen, um die Vorteile der Produkte aus der Region, um die Kritik an Ramschpreisen für Nahrungsmittel. Nun hat ein Zusammenschluss aus Verbrauchern, Verbänden und Vermarktungsorganisationen mit dem Namen „Bündnis für Bayern“ eine Unterschriftenaktion gestartet, mit der fünf wesentliche Forderungen unterstützt werden sollen: Die regionale Lebensmittelerzeugung soll durch die Bayerische Verfassung gesichert werden, Rabattaktionen bei Grundnahrungsmittel sollen verboten werden, kartellrechtliche Maßnahmen gegen die Übermacht großer Handelskonzerne fordert man, zudem eine stärkere Unterstützung für bayerische Erzeugerorganisationen und eine Kennzeichnung bayerischer Lebensmittel.

Die Verbraucher wissen offenbar schon um die Ängste und Probleme der Bauern. Denn nicht nur, dass der BBV-Kreisverband am Samstag innerhalb kürzester Zeit sehr viele Unterschriften sammelte, nein, die Passanten mussten auch kaum darüber aufgeklärt werden, für was sie da unterschreiben, berichtete BBV-Geschäftsführer Gerhard Stock. Der mitgebrachten Gummibärchen und Bonbons hätte es also gar nicht bedurft. Kreisbäuerin Rosa Westermair war froh über die Unterstützung aus der Bevölkerung. Denn: „Verbraucher und Bauern müssen zusammenhalten.“ Und Westermair wusste auch: Nur wenn man die Verbraucher aufrüttle und dazu bringe, ihr Kaufverhalten zu ändern, könne man die Forderungen durchsetzen.

Übrigens: Wer am Samstag nicht in der Innenstadt war, um das Begehren der Bauern zu unterstützen, der kann unter www.bayern-braucht-bauern.de auch online unterschreiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare