Er hatte schon einen Unfall

Verwirrter Senior auf der Autobahn gestoppt

Allershausen - Ein Landsberger Ford fiel auf der A9 auf, weil er mit 50 Stundenkilometern auf dem mittleren Fahrstreifen fuhr. Er bremste sogar auf 10 km/h runter und schaltete das Licht aus.

Ein Landsberger Ford fiel am Dienstag gegen 23.35 Uhr auf der A9 in Richtung Nürnberg einer Streife auf, weil er mit rund 50 km/h auf dem mittleren Fahrstreifen fuhr. Auf Anhaltezeichen reagierte er nicht und fuhr mit 10 km/h bis 20 km/h weiter. Schließlich schaltete der Fahrer auch noch das Licht aus. 

Bei Allershausen konnte das Fahrzeug schließlich angehalten werden. Am Steuer saß ein 88-jähriger Mann aus dem Landkreis Landsberg, der einen verwirrten Eindruck machte. Er wollte nach Hause fahren, kannte sich aber nicht mehr aus. Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann bereits um 22.15 Uhr einen Unfall in München hatte. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und sein Betreuer verständigt, der ihn dann abholte.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Der Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising genießt hohes Renommee. Das machten die Beteiligten bei der Verleihung im Rathaus deutlich. Die zum fünften Mal …
Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Toll gelaufen sind rund 430 Kinder und Jugendliche – nämlich die Klassen eins bis acht der Grund- und Mittelschule an der Danziger Straße – für einen guten Zweck. Und …
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Viel zu Europa, nichts zu Hamburg: Der Bürgermeister der Hansestadt, Olaf Scholz, war gestern in der Orangerie in Freising zu Gast. Er legte das Augenmerk in seiner Rede …
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Der Steg im Süden wackelt noch
Im ersten Anlauf war das Projekt Isarsteg Süd vor vier Jahren gescheitert. Jetzt folgt der zweite Anlauf. Aber erneut gibt es hohe Hürden – und es regt sich Widerstand.
Der Steg im Süden wackelt noch

Kommentare