Er hatte schon einen Unfall

Verwirrter Senior auf der Autobahn gestoppt

Allershausen - Ein Landsberger Ford fiel auf der A9 auf, weil er mit 50 Stundenkilometern auf dem mittleren Fahrstreifen fuhr. Er bremste sogar auf 10 km/h runter und schaltete das Licht aus.

Ein Landsberger Ford fiel am Dienstag gegen 23.35 Uhr auf der A9 in Richtung Nürnberg einer Streife auf, weil er mit rund 50 km/h auf dem mittleren Fahrstreifen fuhr. Auf Anhaltezeichen reagierte er nicht und fuhr mit 10 km/h bis 20 km/h weiter. Schließlich schaltete der Fahrer auch noch das Licht aus. 

Bei Allershausen konnte das Fahrzeug schließlich angehalten werden. Am Steuer saß ein 88-jähriger Mann aus dem Landkreis Landsberg, der einen verwirrten Eindruck machte. Er wollte nach Hause fahren, kannte sich aber nicht mehr aus. Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann bereits um 22.15 Uhr einen Unfall in München hatte. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und sein Betreuer verständigt, der ihn dann abholte.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare