Kreisausschuss gibt Grünes Licht

VFR Haag kann mit dem neuen Sportheim loslegen

Haag/Freising - Freude beim VFR Haag: Der Sportverein hat vom Landkreis Grünes Licht dafür bekommen, das neue Sportheim im Landschaftsschutzgebiet des Ampertals errichten zu dürfen. Jetzt kann es bald losgehen.

Immer wieder, wenn es Hochwasser gab, liefen im Sportheim des VFR Haag die Keller voll. Damit soll Schluss sein: Der Verein plant auf dem bereits vorhandenen Sportplatzgelände den Neubau eines Sportheims einschließlich 46 neuer Stellplätze und die Sanierung der Freisportanlagen (wir berichteten). Die dafür benötigten Flächen liegen allerdings im Landschaftsschutzgebiet „Ampertal im Landkreis Freising“. Und daher muss der Landkreis dem Vorhaben auch zustimmen. Das ist nun geschehen.

Eigentlich, so betonte Landrat Josef Hauner, müssten die Kreisräte ihre Zustimmung gar nicht geben, die Verwaltung könnte von sich aus solche Vorhaben genehmigen. Doch weil es zuletzt Ärger wegen der Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet gegeben habe, informierte Hauner die Kreisräte im Vorab und ließ sie in diesem Fall entscheiden.

Und weil der eigentlich zuständige Ausschuss für Planung, Umwelt, Tourismus, Landkreisentwicklung und Infrastruktur erst 2017 wieder tagen würde, hat Hauner den Bauantrag des VFR Haag vorgezogen und außer der Reihe im Kreisausschuss behandeln lassen. Und dort war man sich einig, dass das Vorhaben des VFR Haag auch im Landschaftsschutzgebiet zugelassen werden sollte – so wie es auch bisher bei der Genehmigung von Sportanlagen und Freizeiteinrichtungen üblich war. Denn Sportplatzanlagen verfügen, so die Ansicht der Verwaltung, weiterhin über wichtige Eigenschaften einer Auenlandschaft – beispielsweise die Funktion als Retentionsraum und zum Großteil unversiegelte Flächen.

Freilich gab es im Kreisausschuss Stimmen, die kritisch auf die 46 neuen Stellplätze hinwiesen und betonten, es werde da halt schon etwas gebaut in einem Landschaftsschutzgebiet. Doch Jörg Steiner von der Unteren Naturschutzbehörde betonte, der VFR Haag müsse den Auflagen der Eingriffsregelung nachkommen und an anderer Stelle Ausgleich schaffen.

Und so fiel folgender Beschluss im Kreisausschuss einstimmig: Die Verwaltung wurde beauftragt, die bisher ausgeübte Praxis auch für das Vorhaben des VFR Haag anzuwenden und die nach Naturschutzrecht erforderliche Befreiung zu erteilen, das notwendige Einvernehmen herzustellen. Offenbar hatte es sich gelohnt, dass der Haager Bürgermeister Anton Geier mit Plänen und Luftbildern angerückt war, um im Ausschuss die Werbetrommel für das Projekt des Sportvereins zu rühren.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

80 lange Meter bis zum Fluggutschein
300 Plastikenten, ein schwieriger Parcours und jede Menge Spaß – das gab es am Samstag beim Fürholzer Entenrennen. Schauplatz des Wettbewerbs, der dieses Jahr bereits …
80 lange Meter bis zum Fluggutschein
Große Sause zu Ehren der tollen Knolle
Vom Feiern verstehen sie was, die Bulldogfreunde Allershausen: Am Samstag richteten sie das 10. Allershausener Kartoffelfest aus. Und allen Wetterkapriolen zum Trotz …
Große Sause zu Ehren der tollen Knolle
Wegen einer Parkbank: Drei Angreifer schlagen Ausländer krankenhausreif
Weil sich zwei junge Männer von einer Horde Männer nicht von einer Parkbank vertreiben lassen wollten, kam es am Samstagabend in Hallbergmoos zu einer Schlägerei, die …
Wegen einer Parkbank: Drei Angreifer schlagen Ausländer krankenhausreif
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein
Pfefferspray und Schlagstock mussten Bundespolizisten in Ismaning gegen einen Freisinger (29) einsetzen, der in der S-Bahn Fahrgäste geschlagen haben soll. 
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein

Kommentare