+
Das Arbeit ist getan: Wolfgang Reinhardt (2. v. r.) und die anwesenden Mitglieder lösten das Bürgerforum auf. 

Vöttinger Bürgerforum aufgelöst

„Das hat leider keinen Erfolg gehabt“

Freising - Es klappte erst beim zweiten Versuch: Mit zwölf gegen vier Stimmen setzte sich das Bürgerforum Vötting selbst das Ende. 16 von 43 Mitgliedern waren zur Liquidierungs-Versammlung gekommen und lösten die BI nach 39 Jahren Kampf gegen die Westtangente auf.

Seit knapp 30 Jahren stand Wolfgang Reinhardt (71) an der Spitze der BI, die mit immer neuen Stichen gegen die Planung der Stadt in Sachen Westtangente vorging und auch juristische Erfolge erzielte. Das große Ziel, den Bau der Westumfahrung in Gänze zu verhindern, blieb indes Wunschdenken.

Ganze 17 Minuten brauchte Wolfgang Reinhardt, um am Donnerstagabend im Gasthaus Lerner seine Arbeit der vergangenen Jahre zusammenzufassen. Er berichtete von bekannten Gutachtern, die die Tangente in Bausch und Bogen verrissen und kein gutes Haar an den Planungen gelassen hätten: „Das hat leider keinen Erfolg gehabt“. Einzig die Ausweisung der Tangente als Gemeindeverbindungsstraße brachte dem Forum in den Jahren 1998/99 einen Erfolg vor Gericht. „Da wurde klar, dass die Tangente auch ein Flughafenzubringer wird“. Einen weiteren Erfolg schreibt sich das Bürgerforum aufs Panier: die Verlängerung des Tunnels unter der Moosach hindurch. Eine weitere Einhausung des Tunnelmundes nach dem Austritt an der Moosach wurde von der Stadt als zu teuer abgelehnt.

Die Planungen der Stadt skizizerte der letzte Chef des Bürgerforums drastisch: „Die Innenstadt wird schöner, die Außenbezirke vernachlässigt: Innen hui, außen pfui“. Der verlorene Bürgerentscheid 2013 und das gescheiterte Moratorium hätten dem Bürgerforum den Rest gegeben. Der Kampf war verloren.

Wolfgang Reinhardt machte keinen Hehl aus seiner Enttäuschung über den mageren Besuch der Versammlung. Aber: „Im Wesentlichen ist unsere Arbeit getan“. Gegen den Antrag von Rechtsanwalt Clemens Grundner, das Bürgerforum mangels Daseinsberechtigung aufzulösen, sprachen sich Franz Then und andere Mitglieder aus. Das Thema Westtangente sei zwar obsolet, aber die schlechte Infrastruktur in Vötting – kein Bäcker, kein Metzger – sei ein Grund, weiterzumachen. Die Frage aber, wer dann als Vorsitzender die BI führen würde, wurde nicht beantwortet. Klar war nur, dass Reinhardt nicht mehr zur Verfügung steht, und von den 16 Anwesenden wollte auch keiner.

Die Abstimmung zur Auflösung wurde eine Rechenaufgabe: Zwei Drittel der 16 Stimmberechtigten mussten dafür votieren. Im ersten Durchgang ging das in die Hose. Nur zehn Ja-Stimmen gab es für die Liquidierung. Josef Baier beantragte dann eine zweite Abstimmung – und da waren nun zwölf für die Selbstauflösung. Geschafft. Den Verein wird nun Wolfgang Reinhardt abwickeln.                                                                                                                            Heinz Mettig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
Der Kampf um das Abseits ist eine Geschichte mit vielen Wendungen. Die letzte: Der Freisinger Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, das Gebäude in Neustift, in dem die …
Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Der „Paukenschlag“, mit dem das Jahr 2018 begonnen habe, stimmt den Vorsitzenden der BI Attaching hoffnungsfroh. Söders Kurswechsel sorgt für gute Stimmung bei den …
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Der Gemeinderat hat noch einmal nachgelegt und seine Stellungnahme zum Luftverkehr im Zuge der Fortschreibung des Regionalplanes München „verschärft“.
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Die Ortsdurchfahrt Helfenbrunn steht im Fokus - auch ohne Strabs
Wenn alles gut geht, wird im kommenden Jahr mit dem Ausbau der maroden Ortsdurchfahrt in Helfenbrunn begonnen. Bei einer gemeinsamen Sitzung des Kirchdorfer Gemeinderats …
Die Ortsdurchfahrt Helfenbrunn steht im Fokus - auch ohne Strabs

Kommentare