+
Unterwegs in Sachen Volksfest: Erich Bröckl und Stefan Klopfer (Amt für öffentliche Ordnung), Festwirt Ludwig Tauscher, Josef Plank und Anne Stühler (Staatsbrauerei Weihenstephan) , Robert Zellner (Referat Öffentliche Sicherheit), Hauke Winterer (Hofbrauhaus ) und OB Tobias Eschenbacher.

Rundum-Infos zum Volksfest

Volksfest Freising: Das sind die Sicherheitsmaßnahmen

  • schließen

Für das Volksfest Freising vom 1. bis 10. September wird es ein neues Sicherheitskonzept geben. Im Rahmen der Pressekonferenz des OB, bei dem sowohl für das Volksfest als auch für die öffentliche Festbierprobe am 17. August die Werbetrommel gerührt wurde, stellte Ordnungsamtsleiter Stefan Klopfer Grundzüge dieses Konzepts vor.

Freising  Zwei Veranstaltungsleiter werde es geben (Klopfer und seinen Referatsleiter Robert Zellner), dazu eine stets anwesende Ordnungsdienstleitung. Das Areal sei in zwei Zonen aufgeteilt: Da sei zum einen das eigentliche Festgelände, das rund um die Uhr bewacht werde, in dem es ein Glasflaschen- und Hundeverbot, aber kein Handtaschen- und Rucksackverbot gebe; und da sei zum anderen der „äußere Ring“, also die Zugangsbereiche.

Drei Zugangsmöglichkeiten gebe es (von der Luitpold-, von der Park- und von der Dr.-von-Daller-Straße her), an denen jeweils mindestens zwei Securitykräfte stünden. Einen Bauzaun werde es lediglich entlang des Isardamms geben, um die Besucher „zu leiten“. Zudem werden die Zufahrtsmöglichkeiten für Pkw und Lkw per fester Barrieren abgesperrt, betonte Klopfer. Während Referatsleiter Robert Zellner sagte, die Anforderungen an die Durchführung eines solchen Volksfestes seien ungleich höher als noch vor einigen Jahren, legte OB Tobias Eschenbacher Wert auf die Feststellung, dass man die neue Verordnung und all die Maßnahmen „nicht so hoch aufhängen“ solle. Wer mit gesundem Menschenverstand das Volksfest besuchen wolle und eben keine Hirschfänger, Messer oder Pfeffersprays mitnehme, der habe auch keine Beeinträchtigungen zu erwarten. Wie hoch der finanzielle Aufwand für die Durchführung des neuen Sicherheitskonzepts sei, kann man derzeit noch nicht sagen.

Andere Neuerungen: 1. Die Maß Bier ist teurer geworden, kostet jetzt 7,40 Euro (das halbe Hendl 7,90). 2. Der Volksfestzug am 1. September (ab 16 Uhr) führt nicht über die Untere Hauptstraße, sondern wegen der Arbeiten für die Umgestaltung der Innenstadt vom Marienplatz aus über die Ziegel- und die Kammergasse zur Isarstraße und weiter zum Volksfestplatz. 3. Mit Tobias Eschenbacher wird ein Geburtstagskind am 1. September anzapfen. Der OB wird an diesem Tag 40. Prost!

Lesen Sie außerdem:

Quelle: Volksfest Freising

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großes Interview: „Krisen sind etwas völlig Normales“ - hier bekommen Sie Hilfe
Seit rund einem Jahr gibt es eine Anlaufstelle für akute psychische Krisen – den Psychiatrischen Krisendienst. Schnelles Einschreiten, Entlastung für den Betroffenen, …
Großes Interview: „Krisen sind etwas völlig Normales“ - hier bekommen Sie Hilfe
Misereor-Fastenbier in Freising vorgestellt: Kein Alkohol, aber viel sozialer Gehalt
„Ich trinke nicht, ich faste!“: Das mögen sich die Gäste aus Indien gedacht haben, als sie am Donnerstag im großen Sitzungssaal des Rathauses den ersten Schluck vom …
Misereor-Fastenbier in Freising vorgestellt: Kein Alkohol, aber viel sozialer Gehalt
Ohne Alte Halle: Laienspielgruppe Neufahrn vor dem Aus
Die Schließung der Alten Halle bedeutet das Aus für die Laienspielgruppe Neufahrn – der Verein wird sich auflösen. Man kann nicht mal mehr das 40-jährige Bestehen …
Ohne Alte Halle: Laienspielgruppe Neufahrn vor dem Aus
Es gibt nichts, das nicht doppelt und dreifach verpackt ist – nichts!
FT-Reporterin Claudia Bauer hat sich entschieden, Verpackungsmüll jeglicher Art, vor allem aber Plastikverpackung zu reduzieren.  In regelmäßigen Erfahrungsberichten …
Es gibt nichts, das nicht doppelt und dreifach verpackt ist – nichts!

Kommentare