„Think global, drink regional“: Global denken, regional trinken – diese Devise gab Bürgermeister Harald Reents bei der Bierprobe aus. Fotos: Oestereich

Volksfest: Über die "Bierstraße" zu Christina Stürmer

Hallbergmoos - „Das größte und beste Ereignis des Jahres naht.“ Bürgermeister Harald Reents konnte seine Vorfreude auf das 27. Hallbergmooser Volksfest bei der Bierprobe nicht verhehlen. Zumal dieses heuer dank Reinheitsgebot-Jubiläum ein besonderes Highlight anbieten kann.

Vom 20. bis 24. April wird heuer auf der Hallberger „Wiesn“ gefeiert. Mit Festbier aus dem Hofbrauhaus, zünftiger Musik und einer „Bierstraße“ anlässlich des 500. Jubiläums des Deutschen Reinheitsgebots. Nicht weniger als 71 Biersorten werden dabei angeboten. Das I-Tüpfelchen setzt am Montag, 25. April, Austro-Rockerin Christina Stürmer - mit einem Benefiz-Konzert zugunsten der Tafel.

Bei der traditionellen Bierprobe im Hallbergmooser Feuerwehrstüberl durften sich Offizielle von Gemeinde, Brauerei und Floriansjünger von der Qualität des Festbiers überzeugen. Drei Schläge brauchte der Gemeindechef, dann sprudelte das goldgelbe Festbier mit 13,5 Prozent Stammwürze und 6,1 Prozent Alkoholgehalt aus dem Probefassl in die Maßkrüge. Geringe Bittereinheiten und milder Hopfen sorgen für einen vollmundigen Geschmack.

Zur Bierprobe - inklusive deftigem Schweinsbraten, Knödel und Salatbüffet - hatte Festwirt Alexander Tremmel eingeladen: Er wird auch heuer wieder die Gäste während der Hallbergmooser Festtage bewirten.

Über eine glückliche „Fügung des Schicksals“ freuten sich Bürgermeister, Festreferent und Wirt gleichermaßen: Denn das 500. Jubiläum des Reinheitsgebots fällt just auf den Volksfestsamstag (23. April): Und da biete es sich an, dass der Siegeszug von Bier und Volksfest mit einer besonderen Veranstaltung gewürdigt wird: In einer „Bierstraße“ entlang der Pappelallee (Sportpark) stellen 19 Brauereien von 14 bis 18 Uhr 71 verschiedene Biere vor. Zur Verkostung gibt’s ein Jubiläumsglas - darin wird für jeweils einen Biertaler (ein Euro) Bier nach Wahl ausgeschenkt. Die Formation Ledawix sorgt für die musikalische Untermalung.

Auf dem Volksfest dürfen sich die Besucher auf Bewährtes einstellen: Bier- und Hendlpreis bleiben stabil bei 7,20 Euro bzw. 7,90 Euro. Neu im musikalischen Programm ist die aus Funk und Fernsehen bekannte Blaskapelle Josef Menzl (22. April). Nachmittage für Senioren (21. April) und Kinder (22. April), Schafkopfrennen (24.April), die Fundsachenversteigerung des Flughafens (23. April), Volksfestlauf und Eselrennen (24. April) sind weitere Attraktionen. Gefeiert wird außerdem die 40-jährige Bande mit Freunden aus Osttirol: Die Musikapelle St. Johann im Walde wird am Sonntag, 23. April, um 13 Uhr für Stimmung sorgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare