+
Im Gemeindegebiet wurde „saubere Arbeit“ geleistet: Fleißige Einsatzkräfte beim Gruppenfoto am Samstagmorgen um 9 Uhr in Eching. Treffpunkt war das Jugendzentrum.

Vom ausrangierten Motorradhelm bis zur verrotteten Bierbank

Eching/Günzenhausen – Tief Eckhart mit Wind und Regenwetter gehörte heuer zu den nicht geladenen Begleitern beim Ramadama auf Echinger Gemeindegebiet.

„Schön, dass so viele gekommen sind“, gab es pünktlich um 9 Uhr am Treffpunkt Echinger Jugendzentrum als erstes ein dickes Lob von Bürgermeister Sebastian Thaler für die rund 60 großen und kleinen unerschrockenen Saubermänner und -frauen“.

Auch beim unwirtlichen Frühjahrsputz in den drei nördlichen Gemeindeteilen Günzenhausen, Deutenhausen und Ottenburg unter Leitung von Johann Wallner und mit Unterstützung von 3. Bürgermeister Thomas Kellerbauer sowie der Landwirte zeigten sich rund 35 Freiwillige unerschrocken. In Dietersheim dagegen wurde die Aktion in Abstimmung mit dem Rathaus abgesagt, weil dort der Schwerpunkt entlang der B 11 sowie in den Isarauen als zu gefährlich erachtet wurde – insbesondere wegen herabfallender Äste bei starkem, böigen Wind.

Mit gutem Beispiel voran gingen in den Ortsteilen einmal mehr eine Reihe von Vereinsvertretern: Mit dabei waren allein 25 Wasserwachtler in ihren speziellen Einsatzgebieten rund um den Echinger und Hollerner See, aber ebenso Jagdgenossen und Gemeinderäte. An besonderen Fundstücken wurden unter anderem stapelweise originalverpackte Reklamezeitungen, gebrauchte Make-Up-Utensilien, Teile einer verrotteten Bierbank, alte Kanister und ein ausrangierter Motorradhelm eingesammelt – und mit Hilfe des Bauhofes final entsorgt. Die negative „Hitliste“ der Umweltsünden angeführt haben Hundekotbeutel, Glasscherben, Flaschen sowie Verpackungs-Müll aus Pappe und Plastik wie Fast-Food-Kartonagen und Trinkbecher.

Mehrfach war zu hören, dass das Aufstellen von Abfallkörben an viel frequentierten Stellen da sicherlich Abhilfe schaffen könnte. Mit großem Appetit und viel „Erzählstoff“ kehrten die eifrigen Einsatzkräfte nach erfülltem Auftrag in und an der Natur zurück – und hatten sich ihre Brotzeit redlich verdient.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Nachfolger für Vorsitzenden gefunden: Seniorenclub Hallbergmoos löst sich auf
Eigentlich hätte das Vereinsjubiläum viel Grund zur Freude geben können. Doch bei der 30-Jahr-Feier des Seniorenclubs schwangen auch Trauer und Wehmut mit: Bei dem Treff …
Kein Nachfolger für Vorsitzenden gefunden: Seniorenclub Hallbergmoos löst sich auf
Au gibt grünes Licht für Photovoltaikanlage
Windkraftanlagen sind derzeit in Au oder auch an der Gemeindegrenze gar nicht gern gesehen. Bei Freiflächenphotovoltaikanlagen ist die Lage anders. Ganz anders.
Au gibt grünes Licht für Photovoltaikanlage
Handynutzung in der Schule: In Freising geht‘s ohne Regeln vorerst noch nicht
Bald soll es jede Schule selbst in der Hand haben: die Handynutzung außerhalb der Unterrichtszeit. Wofür entscheiden sich die Schuldirektoren im Landkreis: Smartphones …
Handynutzung in der Schule: In Freising geht‘s ohne Regeln vorerst noch nicht
450 Läufer schwitzen in der Hitze
Der Name ist neu, der Lauf keineswegs. So kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Sportler in der Savoyer Au zusammen, um sich beim „Isar Run“ des Leichtathletik …
450 Läufer schwitzen in der Hitze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.