Der Club der Reiselustigen machte sich dieses Mal auf nach Leipzig – zwei Tage Kulturprogramm inklusive. foto: KN

Ausflug des Clubs der Reiselustigen 

Von Denkmälern und Wohnungen, die früher Fabriken waren

Der Club der Reiselustigen war kürzlich mal wieder unterwegs: Dieses Mal ging es für zwei Tage nach Leipzig.

Kranzberg – Das Hotel lag zentral in der Nähe des Bahnhofs und des Stadtzentrums. Der Stadtrundgang mit zwei Stadtführern führte die Gruppen durch einige der über 30 Passagen und Messehöfe von Leipzig – und das war auch gut so. Denn: Bei der Hitze waren die Teilnehmer froh, sich in den schattigen Gassen zu vergnügen. In der Mädlerpassage mit dem Lokal Auerbachs Keller erfuhren die Reisegäste, dass Goethe dort Faust geschrieben hat.

Die Aktivitäten nach dem Abendessen konnten sich die Reiselustigen selbst gestalten. Einige fuhren mit den vom Hotel zur Verfügung gestellten Freikarten mit der S-Bahn zum herrlich beleuchteten Völkerschlachtmuseum, andere machten einen Spaziergang ins nahe Zentrum, eine Teilnehmerin traf sich nach vielen Jahren mit einem Schulkameraden.

Am Folgetag ging es direkt weiter: Gestärkt durch das Frühstücksbüfett war für den zweiten Tag eine dreistündige Stadtrundfahrt geplant. Eine Stadtführerin lotste die Gruppe durch verschiedene Viertel mit Stadtparks, zu Wohnungen, die ursprünglich Fabriken waren, nach der Wende neu angesiedelte Industrieanlagen wie Siemens und einige Autohersteller, am MDR-Gelände vorbei zu Europas größtem Denkmal, dem Völkerschlachtdenkmal, das 100 Jahre nach der Schlacht – mit über 150 000 Toten in nur vier Tagen – errichtet wurde. Den Abschluss der Rundfahrt bildete das Leipziger Neuseenland. Im Rahmen der Rekultivierung der Braunkohle Tagebaustätten sollen in einigen Jahren mit Kanälen verbundene Naherholungsanlagen entstehen. Die Stadtführerin erfreute die Gruppe zwischendurch mit Gedichten der Mundartdichterin Lene Voigt oder auch Gesangseinlagen.

Nach dem Mittagessen im Ratskeller, der im neuerbauten Rathaus untergebracht ist, ging es wieder zurück in Richtung Kranzberg und Allershausen. Busfahrer Nico Popovic sorgte mit seiner umsichtigen Fahrweise für eine unfallfreie Fahrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Das Alkoholverbot auf Münchner Plätzen und Straßen war am 21. Januar dieses Jahres noch keine 24 Stunden alt, da hätte es beinahe den ersten Todesfall am Hauptbahnhof …
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Musik-Talente und Infos zum Auftakt
Bereits zum fünften Mal veranstalten die Städtische Musikschule Freising und das Camerloher-Gymnasium den Freisinger Meisterkurs. Dazu gehört auch das Auftaktkonzert, …
Musik-Talente und Infos zum Auftakt

Kommentare