Kino ist ihr Leben: Nach langen Sanierungsarbeiten lassen Josef Dollinger und seine Frau Beate Häring-Dollinger die Projektoren ab Samstag wieder laufen. foto: eser

Vorfreude: Rosenhof-Lichtspiele öffnen wieder

Moosburg - Über ein Jahr waren die Rosenhof-Lichtspiele geschlossen. Jetzt rattert der Filmprojektor wieder in dem ehrwürdigen Moosburger Kino.

Wenige Tage vor dem großen Tag ist das Kino noch eine Baustelle. Und so gerät die Führung von Besitzerin Beate Häring-Dollinger durch die Räume zum Hindernislauf. Die Leinwand fehlt noch. Immerhin die Wände sind schon frisch gestrichen. Nur: Gerade die neuen Farben sollen noch geheim bleiben. „Wir wollen unsere Gäste am Wochenende überraschen“, erklärt Hering-Dollinger. „Deshalb achten wir auch darauf, dass keine Außentüren offenstehen.“ So viel sei aber verraten: Die Farben verleihen jedem Kinosaal eine eigene Grandezza.

Hier wird in den nächsten Tagen ein kleiner schlauer Wikinger über die Leinwand hüpfen. Denn Michael Herbigs „Wickie und die starken Männer“) eröffnet neben „Maria, ihm schmeckt’s nicht“, den Kinobetrieb. Mit der Auswahl des Kassenknüllers geht Häring-Dollinger auf Nummer Sicher. „Wir brauchen am Anfang einen Film, der die Leute anzieht“, sagt sie. „Denn wir müssen ja erstmal in die Gänge kommen.“ Später sollen dann auch anspruchsvolle und künstlerisch wertvolle Filme gezeigt werden.

Die Wiedereröffnung

der Rosenhof-Lichtspiele findet am Samstag, 14. November, um 16 Uhr erstmal für geladene Gäste statt. Es gibt einen kleinen Empfang mit Einweihung. Am Sonntag ist das Kino für die Öffentlichkeit zugänglich. Um 14.30, 17 und 19.30 Uhr läuft „Wickie und die starken Männer“. „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ wird um 14.45, 17.15 und 19.45 Uhr gezeigt.

Auch interessant

Kommentare