+
Eine Anwältin mit ungewöhnlichem Weg: Eva Maria Trappehl, die bei den Landfrauen in Großeisenbach einen Vortrag hielt, sattelte um auf Heilpraktikerin.

Lebenshilfe

Vortrag bei den Landfrauen: Glück kann man lernen

Großeisenbach - Eine Portion Glück - wünschen wir uns das nicht alle? Doch Stress und Sorgen schieben dieses Gefühl sehr schnell beiseite. Glücks-Coach Eva Maria Trappehl hatte am Glücksvormittag der Landfrauengruppe viele hilfreiche Tipps parat, mit denen wir alle unsere Glückshormone wieder sprudeln lassen können.

GroßeisenbachDie Vorfreude auf den Tag war bei allen Frauen zu spüren. Endlich einmal Zeit haben für sich – das ist bei den Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes keine Selbstverständlichkeit. So erschienen rund 100 Mitglieder zum Gasthaus Fischer in Großeisenbach, um es sich einfach gutgehen zu lassen.

Gestartet wurde mit einem umfangreichen Brunch, dem der Vortrag von Rechtsanwältin und Glücks-Coach Eva Maria Trappehl folgte. „Ich zeige Menschen, dass sie einen Schatz in sich tragen, und wo beziehungsweise wie sie diesen finden können“, erklärte die ausgebildete Heilpraktikerin für Psychotherapie. „Glück ist nichts Statisches, sondern ein Empfinden, das wir immer wieder erwecken können. Es ist sehr konkret, oft sehr praktisch und sehr individuell.“ Dies bedeute auch, dass sich das eigene Glücksempfinden jeden Tag ändern könne. Über den Weg, sich wieder Momente von Glück zu verschaffen, fördert dies die eigene Lebenszufriedenheit, beispielsweise den Duft einer Rose neu wahrzunehmen.

„Dies hat auch viel zu tun mit aktivem Gestalten und einer Portion Gelassenheit sowie Selbstvertrauen“, erklärte Trappehl. Auch das Streben nach der persönlichen Entfaltung sei eine Art des Glücks. „Dazu kommt noch der Wunsch der Verbundenheit im sozialen Bereich – dies gilt es, immer wieder auszubalancieren.“

Mit im Gepäck hatte der Glücks-Coach einfache und praktische Rezepte, mit denen man selbst in kurzer Zeit das eigene Glücksgefühl stärken kann. So sei es sinnvoll, ein persönliches Glücks- und Dankbarkeitstagebuch zu führen. „Darin halte ich schöne Erinnerungen oder Momente fest. Zudem frage ich mich selbst, was gut lief, und wie ich eine ganz bestimmte Situation gemeistert habe“, erklärte Trappehl. Dies stärke das mentale Glück und spende Trost in schweren Zeiten. Außerdem erlebe man das Aufgeschriebene noch einmal auf eine intensive Art und Weise. „Dies hilft auch, das Augenmerk auf das Positive zu richten und nicht immer nur auf das Leidige“, sagte die Rechtsanwältin.

„Instant-Entspannung“ ist ein wichtiger Begriff ihres Glücksmodells: Man erinnert sich dabei an einen Moment der perfekten Entspannung und nutzt dazu alle Sinne. „Je mehr wir unsere Sinne nutzen, um so mehr können wir die sofortige Entspannung ermöglichen.“ Düfte, Gefühle oder Geschmack werden dementsprechend gefördert und intensiver gelebt.

Bewegung lässt die Glückshormone sprudeln

Um die Glückshormone sprudeln zu lassen, schlug die Psychotherapeutin vor, sich immer wieder zu bewegen – so klingen mögliche Stresshormone ab, und die Gedanken können klarer gefasst werden. Auch das Gemeinschaftsleben kann helfen, das eigene Glück wieder „aufzuladen“. Dies kann laut Eva Maria Trappehl ein spontaner Anruf bei jemanden sein, den man sehr mag, aber lange nicht gesprochen hat. „Oder man schickt eine Karte, ganz ohne besonderen Anlass.“ Wenn man sich also diesen kleinen Ratgeber zunutze macht, ist das persönliche Glück nicht einfach nur bloßes Wunschdenken, sondern ein Streben, dass man aktiv trainieren kann.

Zur Person

Eva Maria Trappehl ist eine auf Familienrecht spezialisierte Rechtsanwältin aus München. Durch ihre Arbeit musste sie so viel Leid und Elend miterleben, dass sie auf Spurensuche gegangen ist: Die Suche nach dem, was Menschen glücklich macht. Ihre Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie und ihr Kontakt und Umgang mit vielen unterschiedlichen Menschen, sowohl privat als auch beruflich, ermöglichten es Trappehl, anderen als Coach beizustehen und mit dem von ihr entwickelten Glücksmodell Unterstützung zu geben. Notwendig ist das in ganz unterschiedlichen Situationen: bei Neuorientierung nach tiefen Lebenseinschnitten, etwa nach Krankheit und Krisen, oder nach einem Burn-out. Trappehl referiert im Kardinal-Döpfner-Haus regelmäßig zum Thema Glück, auch 2017 wird sie das Bildungszentrum wieder mit eigenen Veranstaltungen unterstützen. Termine und Themen: 11. und 25. März: „Neues wagen – Vertrauen finden“; 29. April, 13. Mai und 24. Juni: „Dem Glück auf der Spur“; 7. Oktober: „Glücks-Tag“.

Anna Schledzinski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Stadt dankt dem Lebensretter
Das Alkoholverbot auf Münchner Plätzen und Straßen war am 21. Januar dieses Jahres noch keine 24 Stunden alt, da hätte es beinahe den ersten Todesfall am Hauptbahnhof …
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Musik-Talente und Infos zum Auftakt
Bereits zum fünften Mal veranstalten die Städtische Musikschule Freising und das Camerloher-Gymnasium den Freisinger Meisterkurs. Dazu gehört auch das Auftaktkonzert, …
Musik-Talente und Infos zum Auftakt
Wer muss, der kann – in der Kneipe nebenan
Wem’s künftig „pressiert“, wer dringend ein stilles Örtchen braucht in Neufahrn, der muss nicht mehr lange suchen. Die Gemeinde nimmt nämlich an der bundesweiten Aktion …
Wer muss, der kann – in der Kneipe nebenan
Stadtteilauto Freising feiert Jubiläum: Anfangs waren wir „Verrückte“
Der Verein Stadtteilauto feiert am Samstag, 23. September, sein 25-jähriges Bestehen in Freising. Im FT-Interview blicken der Vorsitzende des Vereins und einer der …
Stadtteilauto Freising feiert Jubiläum: Anfangs waren wir „Verrückte“

Kommentare