Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest
+
Müssen meine Eltern bald sanieren? Dank einer Wärmebildkamera lässt sich feststellen, in welchem Zustand sich die Wände von Häusern befinden. Die Stadtwerke bieten dazu eine Aktion an, für die man sich bis 9. Januar anmelden kann.

Stadtwerke

Wärmebild-Aktion in Freising: Das Haus auf Herz und Nieren prüfen

  • schließen

Freising - Dieser Fotoapparat kann zaubern. Er verleiht selbst der langweiligsten Hauswand einen aufregend psychedelischen Anstrich. Vor allem aber sind Aufnahmen dieses Geräts sehr nützlich.

Wärmebildkameras zeigen an, in welchem Zustand sich Mauerwerke befinden, und wo ihre Schwachstellen liegen. Wer sein trautes Heim schon länger mal auf Herz und Nieren prüfen wollten, hat bald Gelegenheit dazu. Denn die Freisinger Stadtwerke starten im Januar eine Thermografie-Aktion. Bereits zum dritten Mal bieten sie an, Infrarotbilder der Hausfassade herzustellen, wie Stadtwerke-Sprecherin Nina Reitz berichtet: „Weit über 100 Freisinger Hauseigentümer haben bisher teilgenommen und damit wichtige Informationen über den Zustand des eigenen Hauses erhalten.“

Dank des Thermografie-Verfahrens lässt sich die Oberflächentemperatur von Objekten ermitteln. Dabei wird die Intensität der Infrarotstrahlung, die von einem Punkt ausgeht, in einer Farbskala von Dunkelblau für kalte Flächen über Grün, Gelb bis hin zu Rot für warme Bereiche dargestellt. Die Farben helfen, Wärmebrücken und -verluste zu erkennen, beispielsweise undichte Türen und Fenster oder feuchte Wände. Dank Thermografie lassen sich Schwachstellen und Leckagen an Gebäuden, in der Dämmung, an Dach oder Fenster, dokumentieren. Voraussetzung für Wärmebildaufnahmen ist ein großer Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen. Die Thermografen müssen deshalb vorwiegend nachts arbeiten.

Bei der Aktion, die im Januar stattfindet, werden auf Wunsch des Hauseigentümers mindestens sechs Außenaufnahmen mit der Infrarotkamera erstellt. Die Teilnehmer erhalten die Bilder zusammen mit Erläuterungen sowie Tipps zur Behebung von Schwachstellen. Kunden der Stadtwerke zahlen für diesen Service 99 Euro, alle anderen 129 Euro. Anmeldung ist noch bis 9. Januar möglich. Weitere Infos gibt Energieberater Tobias Grießl, Tel. (0 81 61) 18 32 18, E-Mail: tobias.griessl@stw-freising.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Nach Großeinsatz: Patient steht plötzlich wieder an Klinik-Pforte
Ein Langenbacher (54) war am Donnerstag spurlos aus dem Klinikum Freising verschwunden und hatte einen Großeinsatz ausgelöst. Am Freitag stand er dann plötzlich wieder …
Nach Großeinsatz: Patient steht plötzlich wieder an Klinik-Pforte
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde

Kommentare