+
Ein jähes Ende fand die Party im Bunker.

Nahe Uppenborn-Kraftwerk

Polizei sprengt Drogenparty im Luftschutzbunker bei Wang

  • Helmut Hobmaier
    VonHelmut Hobmaier
    schließen

Eine Drogenparty gesprengt hat die Polizei in einem früheren Luftschutzbunker bei Wang. Die Gäste flüchteten...

Wang - Ein jähes Ende fand am Samstag gegen 2.35 Uhr eine größere Party in einem ehemaligen Luftschutzbunker in der Nähe des Uppenborn-Kraftwerks bei Spörerau (Gemeinde Wang). Zunächst waren zwei Betrunkene auf dem Staudamm entdeckt worden – in gefährlicher Nähe zum Ufer. Dann flog die augenscheinlich organisierte Feier im Betonbunker auf. Zwölf Polizeibeamte lösten die Party, an der etwa 40 junge Leute teilnahmen, auf. Nach Feststellung der Personalien hätten die Partygäste den Bunker „fluchtartig“ verlassen, berichtet die Polizei.

Verschiedene Drogen entdeckt

Zuvor hatte ein Polizeihund kleinere Mengen diverser Drogen entdeckt. Da sich niemand als Veranstalter der Fete zu erkennen gab, wurden die Musikanlage und ein Laptop sichergestellt. Es erfolgen nun weitere Ermittlungen, weil auf der nicht angemeldeten Party Drogen im Umlauf waren. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei dürfte das nicht die erste Party in dem ehemaligen Schutzbunker gewesen sein, den viele Graffiti zieren.

Die Planegger Polizei hat in der Nacht auf Karfreitag einer illegalen Technoparty mit 400 Feiernden in einem Waldstück in Neuried ein Ende gesetzt.

Lesen Sie auch: Blühender Drogenhandel in Freisinger Unterkunft - Flüchtlingshelferin sieht Berufsverbot als Teil des Problems

Ebenfalls interessant:  Ganze Wohnung zur Cannabisplantage umfunktioniert

Und: Party in Neufahrn eskaliert: 25 Polizisten müssen aus München anrücken

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare