Wegen 20-Euro-Diebstahl hinter Gitter

Neufahrn - Die Nachsicht, mit der zwei Amtsrichter auf Diebstähle einer Neufahrnerin (38) mit Bewährungsstrafen reagierten, wird jetzt zum Bumerang. Wegen eines weiteren Diebstahls handelte sie sich nicht nur vier Monate ohne Bewährung ein, sondern muss auch noch mit dem Widerruf der offenen zehn Monate aus den vorausgegangenen einschlägigen Verurteilungen rechnen.

Die Angeklagte war am 25. September vergangenen Jahres dabei ertappt worden, als sie gegen 18.30 Uhr ihren Einkauf - Zigaretten und Tabakwaren im Wert von knapp 20 Euro - an der Kasse eine Supermarktes vorbeischmuggeln wollte. Sie wurde vom Ladendetektiv gestellt und handelte sich für den Diebstahl beim Strafrichter des Amtsgerichts Freising eine Vollzugsstrafe von vier Monaten ein.

Dagegen legte die 38-Jährige aber Berufung ein und räumte vor der 5. Strafkammer des Landgerichts Landshut den versuchten Diebstahl unumwunden ein. Sie sei damals gerade nach zweijähriger Haft aus dem Gefängnis entlassen worden - und weil sie keine Meldeadresse gehabt habe, habe sie auch keine „Stütze“ bekommen. Ohne die dann wiederum keine Wohnung - ein Teufelskreis. Zudem habe sie wieder an Rheumaschüben gelitten, sei deshalb nicht in der Lage gewesen, ihren Beruf auszuüben und habe auch ihre Drogentherapie geschmissen. Danach sei sie „abgestürzt“, habe wieder - wie schon in früheren Zeiten - zu Drogen gegriffen. Die entwendeten Tabakwaren habe sie verkaufen wollen, um wenigstens ein paar Euro zum Leben zur Verfügung zu haben.

In der Zwischenzeit, so untermauerte die 38-Jährige ihre Hoffnung, doch noch einmal mit einer Geldstrafe davonzukommen, habe sie sich „stabilisert“: Sie habe einen Platz in einer betreuten Wohnung, dazu regelmäßig Kontakt mit ihrem Bewährungshelfer und dem Therapeuten. Auch finanziell habe sie alles im Griff, hoffe deshalb auf eine „letzte Chance“.

Die allerdings, so Vorsitzender Richter Richard Findl, habe sie schon gehabt und verspielt: Immerhin habe die Neufahrnerin zwei offene Bewährungen, eine dritte komme nicht infrage. Auch an eine Geldstrafe für den neuerlichen Diebstahl sei angesichts ihres strafrechtlichen Vorlebens nicht zu denken. „War mir schon klar“, resignierte die Angeklagte und nahm, wie ihr vom Vorsitzenden Richter empfohlen worden war, die Berufung zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern
„Essen ist politisch“ prangt in großen Buchstaben auf der Schaufensterscheibe des Weltladens. Dahinter sind eine Weltkugel und Lebensmittel aus fairer sowie …
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern
25 bis 30 Millionen Euro stehen auf dem Spiel
Auch in Freising herrscht Unsicherheit. Zwar sehe alles danach aus, dass die Straßenausbaubeitragssatzung (Strabs) abgeschafft werde, aber Details und ein ganzer …
25 bis 30 Millionen Euro stehen auf dem Spiel
Gegen den Trend
Während an vielen Orten die Schließung von Ordensniederlassungen beklagt wird, kann sich die Freisinger Pfarrgemeinde St. Georg über eine neue Niederlassung freuen: Die …
Gegen den Trend
Bekommt das Freisinger Volksfest ein zweites Bierzelt?
Wer auf dem Freisinger Volksfest bei den kommenden drei Auflagen als Festwirt fungieren wird, steht fest. Möglich ist es aber, dass es nicht bei einem Festwirt bleibt.
Bekommt das Freisinger Volksfest ein zweites Bierzelt?

Kommentare