Faszination Osterfeuer: In Eching waren heuer über 1000 Schaulustige gekommen – sehr zur Freude der Burschen. Foto: Wilms

Wenn der Ostermo brennt

Eching - Mit vereinten Kräften und weithin leuchtend wurde in Eching und Günzenhausen am Ostersamstag nach altem Brauchtum der Winter vertrieben. Die örtlichen Burschenvereine entzündeten pünktlich nach Sonnenuntergang gegen 18.30 Uhr ihre traditionellen Osterfeuer.

Das elementare Schauspiel um Wärme und Licht entfaltete bei Einbruch der Dunkelheit auch heuer wieder seine große Faszination: „Holz is do, Bier is koid, Weda is a Traum“ postete der Echinger Burschenvorstand Florian Schönigen am Ostersamstag-Nachmittag auf Facebook, um auch auf diesem Wege zum Ostermo-Brenna am Echinger See einzuladen. Dort war bereits „viel Holz“ kunstvoll aufgeschichtet worden - darunter auch jede Menge Gehölzschnitt von Landwirten und weiteren privaten Spendern. Jahr für Jahr gehen auch die unbehandelten Aufbauten am Faschingswagen des Burschenvereins in einem natürlichen Recycling in Flammen auf.

In diesem Jahr befanden sich diese Überreste in guter Gesellschaft von alten Dorf-Kulissen der Heimatbühne. Das (bis dato) selten schöne Wetter hatte für einen riesigen Zuschauer-Ansturm von über 1000 Besuchern geführt. Natürlich durfte dabei auch der personifizierte Winter in Gestalt des leicht brennbaren „Ostermo“ auf der Spitze des gigantischen Holzstoßes nicht fehlen, der heuer vom Burschen-Chef persönlich kreiert wurde. Als gute Gastgeber sorgte die eingespielte Mannschaft für das leibliche Wohl der Besucher in Form von Grill-Schmankerln und einer kleinen Bar.

Lichterloh brannte auch das Günzenhauser Osterfeuer nördlich des Lichtweges. Als Brennstoff dienten einmal mehr die vom Bürgerforum eingesammelten Christbäume, die so zu Frühlingsbeginn noch ein letztes Mal hell erleuchtet erscheinen. Die Zuschauer genossen das gesellige Beisammensein rund um den züngelnden Flammenberg. Sogar aus Neufahrn und Hallbergmoos gab es Besucher. So waren die drei Freundinnen Christina, Johanna und Veronika aus den Nachbargemeinden hergefahren und zeigten sich ebenso wie die Einheimischen, fasziniert vom Spektakel.

Gut angenommen wurde der erstmals angebotene „Personen-Transport-Service“: So fuhr zwischen Dorf- und Feuerplatz ein Bulldog mit Hänger hin und her und brachte die Gäste sicher zum einsam gelegenen Ostermo-Brenna. Für alle, die es besonders komfortabel schätzten, zeigte sich die beheizte Zeltbar als bevorzugter Aufenthaltsort. Gut und gerne ließ es sich aber in bester Gesellschaft auch am heißen Feuer aushalten. Dazu gehörten eine heiße Suppe und ein kühles Bier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Ein Verkehrschaos im morgendlichen Berufsverkehr löste am Mittwoch auf der A 9 Richtung München ein Auffahrunfall vor dem Kreuz Neufahrn aus.
Mega-Stau war 14 Kilometer lang

Kommentare