Westtangente: Umleitung über Kranzberg

Die Betroffenen wurden zuletzt informiert

Kranzberg - Eigentlich spricht man ja mit den Nachbarn, wenn die eigenen Bauarbeiten sich auf deren Bürger auswirken. Vor allem, wenn man eine Kreisstadt ist und es um eine Umleitung geht. In Sachen Westtangente hat das die Stadt Freising diesmal irgendwie vergessen.

Es war Gemeinderätin Silvia Tüllmann (FWG) die in der jüngsten Sitzung des Kranzberger Gemeinderats ein „Gerücht“ thematisierte. In einer kürzlich abgehaltenen Bürgerversammlung habe die Stadt Freising auch über den Bau der Westtangente informiert. In diesem Rahmen habe man von einer Umleitung des Verkehrs über Kranzberg gesprochen, so zumindest sei es Tüllmann zugetragen worden. „Weiß die Gemeinde davon irgendetwas?“, fragte Tüllmann in die Runde und blickte in verdutzte Gesichter.

Tatsächlich wusste niemand davon. Die Räte zeigten sich brüskiert darüber, dass eine solche Info vor hunderten Menschen öffentlich gemacht wird, ohne vorher mit den Betroffenen das Gespräch zu suchen. Bürgermeister Hermann Hammerl wunderte sich über das so gar nicht nachbarschaftliche Vorgehen. Er versprach, sich sofort darum zu kümmern und bei den Verantwortlichen nachzufragen.

Gesagt, getan. Gleich tags darauf wandte sich Hammerl an die Stadtverwaltung mit der Bitte um Aufklärung. Er erhielt auch prompt eine Antwort. Und zwar nicht nur per Email. Paul Kratzer, der Projektleiter in Sachen Westtangente, kam mit einer kleinen Abordnung noch am selben Tag persönlich bei Bürgermeister Hammerl vorbei. Im Gepäck eine Entschuldigung und die Pläne für die anstehende Umleitung. Gemeinsam diskutierte man dann die Streckenführung.

„Normalerweise arbeiten wir mit der Stadt Freising gut zusammen“, sagte Hammerl hinterher. „Fehler passieren einfach“, zeigte sich der Bürgermeister versöhnlich. „Ich gebe zu, dass das etwas unglücklich gelaufen ist“, sagte Kratzer entschuldigend auf Nachfrage. Es sei in dem Stress und der Anfangshektik um die Westtangente einfach untergegangen, mit der Gemeinde zu sprechen. Das solle in Zukunft natürlich wieder anders laufen, so Kratzer.

Die Gemeinde Kranzberg und die Stadt Freising sind sich also wieder gut. Aber die Umleitung des Verkehrs wird weiterhin auch Kranzberg betreffen. Laut Kratzer soll die Engstelle, die im Rahmen des Tunnelbaus entsteht, wenn möglich großräumig umfahren werden. Der Verkehr, der auf der Giggenhauser Straße in Richtung Freising fährt, soll über Sünzhausen und Kranzberg auf die Thalhauser Straße umgeleitet werden – voraussichtlich bis zum Sommer 2018, schätzt der Projektleiter.

Um die Belastung für die Gemeinde so gering wie möglich zu halten, hat Hammerl angeregt, führzeitig auf die Umleitung hinzuweisen. So könne sich der Verkehr noch besser auf weitere Alternativrouten verteilen. Hammerl dachte da zum Beispiel an die B 13. „Wenn es großflächig verteilt wird, sind alle betroffen, aber alle nur ein bisschen“, sagte Hammerl.

Claudia Bauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So viele Briefwähler wie nie: Rathäuser im Landkreis Freising melden Rekorde
So viele Menschen wie nie zuvor haben im Landkreis Freising ihr Kreuzchen gemacht – per Brief-Wahl. In einem Rathaus war die Nachfrage so groß, dass sogar die Unterlagen …
So viele Briefwähler wie nie: Rathäuser im Landkreis Freising melden Rekorde
Altes Rathaus in Mauern: Eine Sanierung, die viel Geld kostet
Die Sanierungsarbeiten am alten Rathaus Mauern laufen auf Hochtouren. Jetzt hat der Gemeinderat einstimmig die Aufträge für weitere Gewerke gegeben. Da gab’s viel zu …
Altes Rathaus in Mauern: Eine Sanierung, die viel Geld kostet
Schleudern nach Anleitung: Das Fahrtraining für Anfänger
Gerade junge Menschen von 18 bis 24 Jahren leben gefährlich im Straßenverkehr. Spezielle Fahrtrainings sollen Fahranfängern im Auto mehr Praxis vermitteln.
Schleudern nach Anleitung: Das Fahrtraining für Anfänger
Müssen autofahrende Senioren bald regelmäßig zum Test?
Weniger sehen, schlechter hören, langsamer reagieren: Die Voraussetzungen für das Autofahren werden im Alter nicht besser.
Müssen autofahrende Senioren bald regelmäßig zum Test?

Kommentare