"Wetterschutz" für die Tribüne im Sportpark

Hallbergmoos - Einen besseren Schutz gegen Wind und Wetter erhalten Zuschauer auf der Fußballtribüne. Wie vom Planungsausschuss vorgeschlagen, verständigte sich der Gemeinderat darauf, dass die 1,60 Meter hohe Lücke zwischen der bestehenden Windschutzverglasung und dem Tribünendach auf ganzer Länge (42 Meter) und den Seiten (je 4 Meter) mit Glaselementen geschlossen wird.

Die Kosten der von Architekt Helmut Köpf konzipierten Maßnahme belaufen sich auf ca. 31 000 Euro. Dabei handelt es sich um die „kleine“ Lösung. Der Ausschuss hatte sich zuvor mehrheitlich gegen eine „große“ Lösung (44 000 Euro) ausgesprochen. Dabei wären zusätzlich die beiden vorhandenen Seitenscheiben durch höhere und breitere Glasfronten (je 3 x 5 Meter) ersetzt worden. Gegen die Stimmen der SPD gab die Ratsmehrheit (15:3) der „kleinen“ Variante den Vorzug.

Eine Garantie dafür, dass das Zugluftproblem damit behoben sein wird, so Sitzungsleiter Josef Niedermair (CSU) auf Nachfrage von Robert Wäger (Grüne), gebe es allerdings nicht. Wäger plädierte deshalb dafür, statt von einer „Behebung des Zugluftproblems“ über „Wetterschutz“ für die Fußballtribüne zu sprechen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Der Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising genießt hohes Renommee. Das machten die Beteiligten bei der Verleihung im Rathaus deutlich. Die zum fünften Mal …
Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Toll gelaufen sind rund 430 Kinder und Jugendliche – nämlich die Klassen eins bis acht der Grund- und Mittelschule an der Danziger Straße – für einen guten Zweck. Und …
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Viel zu Europa, nichts zu Hamburg: Der Bürgermeister der Hansestadt, Olaf Scholz, war gestern in der Orangerie in Freising zu Gast. Er legte das Augenmerk in seiner Rede …
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Der Steg im Süden wackelt noch
Im ersten Anlauf war das Projekt Isarsteg Süd vor vier Jahren gescheitert. Jetzt folgt der zweite Anlauf. Aber erneut gibt es hohe Hürden – und es regt sich Widerstand.
Der Steg im Süden wackelt noch

Kommentare