Königliche Würden bei den Wilschützen: Jugendkönigin Kathrin Eder, Schützenkönigin Resi Eder, Vizekönig Thomas Eder, Vize-Jugendkönigin Sandra Eder, und der dritte (Brezn)-König Georg Riedl jun.

d’Wildschützen Neustift

Resi Eder erneut Schützenkönigin - erste Titelverteidigung seit über 50 Jahren

Die Schützenkönigin bei den Wildschützen Neustift heißt erneut Resi Eder. Sie konnte ihre Würde verteidigen - und damit gelang ihr etwas, was es seit über 50 Jahren nicht mehr gegeben hatte.

FreisingZuletzt gab es das bei den Wildschützen Neustift vor über 50 Jahren, dass ein Schützenkönig seinen Triumph im Folgejahr wiederholen konnte. Damals war es Erwin Kaiser. Heuer ist dieses Kunststück Resi Eder mit einem 308,4 Teiler erneut geglückt – und das zum Leidwesen ihres Mannes Thomas, der sich mit einem 341,8 Teiler mit dem Vize-Königstitel und der Wurstkette abfinden musste. Dritter und damit Träger der Brezenkette wurde Georg Riedl jun. mit einem 352,9 Teiler.

Resi Eder war somit letzte Schützenkönigin im alten Schützenheim in Tuching und erste Schützenkönigin im neuen Vereinsheim bei den Königlich privilegierten Schützen in Freising. Bei der Jugend verdrängte Kathrin Eder mit einem hervorragenden 69,6 Teiler ihre Schwester Sandra, die sich fast bis zum Schluss des Schießens mit ihrem 323,5 Teiler noch als sichere Siegerin gewähnt hatte.

Morgens um 8 Uhr, unter Begleitung der Blaskapelle Kaiser, hatten die Wildschützen ihre neue und alte Königin Resi Eder am neuen Schützenheim bei den Feuerschützen abgeholt und entsprechend gehuldigt. Bevor es zum Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder in die Neustifter Pfarrkirche St. Peter und Paul ging, konnten sich die Wildschützen am Weißwurstessen der Königin stärken. Nach dem Gottesdienst ging es mit Marschmusik zurück ins Vereinsheim.

Schützenmeister Georg Riedl mit 2. Schützenmeister Herbert Loos (50 Jahre Mitglied), Klaus Hausruckinger (40 Jahre), Johann Abstreiter (15 Jahre) und Ehrenschützenmeister und Gau-Ehrenmitglied Jakob Eder. 

Anschließend standen die Ehrungen für langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins an, die Ehrenschützenmeister und Gauehrenmitglied Jakob Eder vornahm. Geehrt wurde der zweite Schützenmeister und unermüdliche Mitarbeiter des Vereins, Herbert Loos für 50 Jahre Mitgliedschaft. 40 Jahre Mitglied im Verein ist Klaus Hausruckinger. Jeweils 15 Jahre dabei sind Johann Abstreiter, Florian Hausruckinger und Kathrin Geyer. Für die Teilnehmer am Anfangsschießen, das heuer von der Eder-Familie dominiert wurde, gab es viele Bar- und Sachpreise.

In der allgemeinen Schützenklasse wurden folgende Ergebnisse erzielt:

1. Kathrin Eder, 96 Ring, 2. Thomas Eder, 11,5 Teiler, 3. Sandra Eder, 95 Ring, 4. Max Sittenauer, 30,2 Teiler, 5. Resi Eder, 92 Ring (Deckserie 91), 6. Erwin Kaiser jun., 43,0 Teiler, 7. Georg Riedl. 92 Ring (Deckserie 90), 8. Michaela Hanrieder, 54,7 Teiler, 9. Josef Baumann jun., 91 Ring und 10. Josef Thalhammer, 60,6 Teiler.

In der Seniorenklasse siegte mit 92 Ring Ehrenschützenmeister Jakob Eder. 2. Herbert Loos, 48,0 Teiler, 3. Rudolf Riedl jun., 91 Ring, 4. Martin Klebl, 76,2 Teiler, 5. Klaus Baumgartner, 89 Ring, 6. Hilde Meindl, 107,7 Teiler und 7. Kapellmeister Erwin Kaiser sen., 82 Ring.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Der „Paukenschlag“, mit dem das Jahr 2018 begonnen habe, stimmt den Vorsitzenden der BI Attaching hoffnungsfroh. Söders Kurswechsel sorgt für gute Stimmung bei den …
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Der Gemeinderat hat noch einmal nachgelegt und seine Stellungnahme zum Luftverkehr im Zuge der Fortschreibung des Regionalplanes München „verschärft“.
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Die Ortsdurchfahrt Helfenbrunn steht im Fokus - auch ohne Strabs
Wenn alles gut geht, wird im kommenden Jahr mit dem Ausbau der maroden Ortsdurchfahrt in Helfenbrunn begonnen. Bei einer gemeinsamen Sitzung des Kirchdorfer Gemeinderats …
Die Ortsdurchfahrt Helfenbrunn steht im Fokus - auch ohne Strabs
Räte wünschen sich eine S-Bahn-Station
Da waren sich die Marzlinger Gemeinderäte einig: aufgrund der gesundheitlichen Auswirkungen des Fluglärms sowie der Fein- und Ultrafeinstaubbelastung im Umland des …
Räte wünschen sich eine S-Bahn-Station

Kommentare