Wildunfall bei Haindlfing

Wildschweinrotte läuft vor Pkw - ein Tier verendet

  • schließen

Haindlfing - Großes Glück hatte die Fahrerin bei einem Unfall mit einer Wildschweinrotte. Weniger gut ging der Unfall für eines der Tiere aus - es verendete. 

Wie fast jede Nacht kam es auch von Dienstag auf Mittwoch zu einer ganzen Reihe von Wildunfällen, teilt die Polizei Freising mit. Eine 28-jährige Seat-Fahrerin aus Wolfersdorf hatte es aber nicht etwa mit einem Tier zu tun - ihr lief eine ganze Rotte von Wildschweinen vor das Auto. Sie war gegen 20.30 Uhr von Haindlfing aus in Richtung Palzing unterwegs. Wie viele Tiere sie beim Zusammenstoß tatsächlich erfasst hatte, konnte die 28-Jährige nicht sagen. Für ein Wildschwein ging der Unfall tödlich aus - die anderen flüchteten. Am Seat entstand laut Polizei beträchtlicher Sachschaden - die Fahrerin blieb glücklicherweise unverletzt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Lkw mitgeschleift: 81-Jährige stirbt
Eine 81 Jahre alte Frau starb am Mittwoch in Eching an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls. Sie wurde offenbar von einem Lkw erfasst und mitgeschleift. Der Fahrer …
Von Lkw mitgeschleift: 81-Jährige stirbt
Stalker aus Freising terrorisiert Frau - RTL zeigt den Fall heute in stern TV
Sie leben in Angst und fühlen sich von der Justiz im Stich gelassen: Eine Familie aus dem Raum Regensburg erzählt bei stern TV über einen Stalker. 
Stalker aus Freising terrorisiert Frau - RTL zeigt den Fall heute in stern TV
Eine städtebauliche Groß-Operation
Marode Gebäude, ein Parkplatz als Schotterwüste, verwinkelte Wegebeziehungen. Das Klinik-Areal ist städtebaulich kein Prunkstück. Ein „Masterplan“ soll das ändern. …
Eine städtebauliche Groß-Operation
Chorleiterin aus Eching: „Volkslieder sind ein kostbares Kulturgut“
Im Rahmen der Kulturpreisverleihung des Landkreises Freising geht einer der Anerkennungspreise nach Eching: An den Chor Silberklang des ASZ-Mehrgenerationenhauses unter …
Chorleiterin aus Eching: „Volkslieder sind ein kostbares Kulturgut“

Kommentare