Als voller Erfolg herausgestellt haben sich auch heuer die Eisbahn und das benachbarte Eisbahnstandl am Marktplatz. fkn

Im Winter "lebt" der Marktplatz schon wieder

Neufahrn - Von wegen öd und leer. Der Markplatztreff, der sich um die Belebung von Neufahrns guter Stube kümmert, hat durchaus Erfolge vorzuweisen. Dazu zählt das Eisbahn-Standl. Das „Flaggschiff“ wie es bei der Mitgliederversammlung hieß. An Ideen für weitere Projekte mangelt es nicht.

Es ist schon eine Weile her, als man sich zuletzt getroffen hatte, räumte die Vorsitzende des Markplatztreffs, Christa Kürzinger, bei der Versammlung ein. Das soll sich wieder ändern. Man einigte sich auf monatliche Termine. Der nächste Treff findet daher bereits am Mittwoch, 4. Mai, in der Cantina „Viva“ statt.

Im Winter funktioniert es schon richtig gut mit der Marktplatzbelebung, wie den Worten von Kassier Michael Schöfer zu entnehmen war. Das liegt an der Eisbahn, am Eisbahnstandl und an den in dem Zusammenhang regelmäßig stattfindenden „kulturellen Events“, erklärte er. Das werde einfach „wahnsinnig gut angenommen“, sagte der Schatzmeister. Den Erfolg - aus finanzieller Sicht - bezifferte er auf „7000 Euro in sechs Wochen“.

Auf die Frage, wie es auch im Frühjahr, Sommer und Herbst besser laufen könnte, rangiert die Verbesserung des Freitagsmarkts als Antwort ganz weit oben. Stichwort: Der Wochenmarkt wird regional. Es sollen verstärkt Produkte aus Neufahrn für Neufahrn angeboten werden. Dem Vernehmen nach hat es bereits mehrere Treffen mit der Marktgilde gegeben. Wie Schriftführerin Sonja Aigner mitteilte, liegt etwa eine Zusage vor, wonach man künftig die Stände anders platzieren könnte - im Sinne eines Hofcharakters nämlich, mit einer Öffnung zum „Käseschlemmer“ und zur „Casa Verde“ hin. Laut Aigner sollten diese Geschäfte unbedingt in den Wochenmarkt mit integriert werden. Entsprechende Pläne lägen bereits vor.

Außerdem strebe man an, das Angebot auf dem Freitagmarkt zu erweitern und weitere Standlbetreiber zu gewinnen. Denkbar wären beispielsweise auch Stände mit Blumen und Kräutern.

Zur Attraktivität des Marktplatzes sollen künftig auch sogenannte Paletten-Möbel beitragen. Zu diesem Zweck hat der Marktplatztreff bereit 30 Europaletten gekauft. Der Plan ist, dass das Jugenzentrum die Möbel im Zuge des Ferienprogrammes bauen soll. Wie Aigner erklärte, liegt allerdings noch keine Zusage des JUZ vor. Vorstellbar sei allerdings auch, dass sich das OMG oder der Bauhof an der Aktion beteiligt.

Gefallen an der Idee mit den Paletten-Möbeln gefunden hat indes die Leiterin der Gemeindbibliothek, Michaela Reidel. Sie kann sich eine Leseecke vor der Bücherei gut vorstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare