+
Baustellenbesuch: Bürgermeister Sebastian Mair (unten) zeigt sich mit dem Stand der Dinge bei der Schulturnhalle zufrieden.

Der 2,1 Millionen-Euro-Neubau von Wolfersdorf

Eine Halle für alle

Wolfersdorf- Es ist das ehrgeizigste und teuerste Bauprojekt, das die Gemeinde bis dato realisiert hat. Die neue Schulturnhalle kostet über 2,1 Millionen Euro. Dafür bietet sie aber den Vereinen und der ganzen Bevölkerung Platz, um wetterunabhängig Sport zu treiben. Die Arbeiten kommen gut voran, wie sich bei einer Stippvisite auf der Baustelle zeigte.

Im November soll alles fertig sein. Dann kann die imposante Halle ihrer Bestimmung übergeben werden. Aktuell nimmt das Bauwerk konkrete Formen an. Die Zimmerer sind gerade dabei, die Sparren für das flachgeneigte Vordach und die Nebengebäude zu installieren. In dem Bereich ist eine Begrünung des Dachs vorgesehen. Die Halle selbst soll ein Blechdach erhalten.

Die Initiative für den Bau ging von der Schule aus. Damit wird es aber bei weitem nicht getan sein, wie Bürgermeister Sebastian Mair jetzt bei einer Baustellenbesichtigung deutlich machte. Er sprach von einer Hallennutzung für die „Allgemeinbevölkerung“, von „Breitensport“ und davon, dass der Nachwuchs des SV Oberhaindlfing dort trainieren soll. „Kinderturnen, Frauengymnastik: Alles, was jetzt in der Schule stattfindet, soll hier runterkommen“, kündigte das Gemeindeoberhaupt an. „Es soll ja ausgenutzt werden,“ kündige Mair an. Zumal die Schule selbst ja nur vormittags und nachmittags bis etwa 15 Uhr als Nutzer in Frage komme. Danach stehe die Halle dann für den Breitensport zur Verfügung, erklärte Mair.

Man müsse etwa sehen, inwieweit die Mittagsbetreuung Bedarf habe „und das nutzen kann“, sagte Mair. Mit der Entwicklung des Gebäudes und der Außenanlagen zeigt er sich zufrieden. So habe man in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats über die Vorschläge des Landschaftsarchitekten Albert Schneider beraten. Die Gestaltung der Außenanlagen ist demzufolge beschlossene Sache. Dazu gehört ein Gehweg, der sich vom Kindergarten her bis in den Eingangsbereich der neuen Schulturnhalle ziehen soll. Auch knapp dreißig zusätzliche Parkplätze sind vorgesehen. 

Was gut ist, aus Sicht von Mair, weil im Bereich des Kindergartens ohnehin Bedarf bestanden habe. Die Kosten für die Außenanlage bezifferte Mair auf 140 000 Euro. 100 000 Euro sind demnach für die Gestaltung des vorderen Bereiches und 40 000 für den hinteren Bereich vorgesehen, wo ein Anschluss an den Kindergarten mit entsprechender Gestaltung geplant ist. An den Mehrkosten ist laut Mair vor allem die Beschaffenheit des Untergrunds schuld. Für Aushub und Bewährung sei mehr Aufwand als geplant nötig gewesen. Die Schulleitung ist Mair zufolge laufend in die Pläne und die Entwicklung der neuen Turnhalle eingebunden. „Wir sprechen uns ab, auch mit der Ausstattung, was am Ende gebraucht wird und was nicht“, verriet der Gemeindechef. Das Richtfest für das ehrgeizige Bauprojekt ist für die Woche nach den Pfingstferien vorgesehen.

Alexander Fischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrzeug ja – doch was darf’s kosten?
Die Tagesordnung war spannend, der Sitzungssaal voll, die Stimmung aufgeheizt. Vor allem beim Thema Feuerwehr schlugen die Wellen am Donnerstag im Gemeinderat Nandlstadt …
Fahrzeug ja – doch was darf’s kosten?
Haagerin kämpft für rumänische Hunde
Haag - Fee, Finja, Gremlin und Pebbels sieht man es nicht an, dass sie bisher nicht viel Schönes erleben durften. Die vier Hundedamen mussten als Straßenhunde um das …
Haagerin kämpft für rumänische Hunde
„Überwältigend“
Freising - Sie haben schon viel erlebt, die Frauen und Männer der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB). Doch so, wie die Typisierungsaktion für Niclas (16) und …
„Überwältigend“
Attaching: Im Vollrausch in die Leitplanke gekracht - Alkotest nicht möglich
Die Autofahrerin war so betrunken, dass ein Alkotest nicht möglich war. Zuvor war die 38-Jährige in eine Leitplanke gekracht.
Attaching: Im Vollrausch in die Leitplanke gekracht - Alkotest nicht möglich

Kommentare