1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Wolfersdorf

Das Tennisparadies von Wolfersdorf

Erstellt:

Von: Andreas Beschorner

Kommentare

Idylle pur: Die Tennisplätze in Wolfersdorf sind nach 34 Jahren eingebettet in eine grüne Oase.
Idylle pur: Die Tennisplätze in Wolfersdorf sind nach 34 Jahren eingebettet in eine grüne Oase. © privat

Seit 34 Jahren betreibt die Familie Fischer in Wolfersdorf eine Tennisanlage. Hier ist jeder willkommen, der den Sport unter freiem Himmel genießen möchte.

Wolfersdorf – Es ist eine Idylle. Eine Idylle, die Robert und Katharina Fischer am nördlichen Rand von Wolfersdorf geschaffen haben. Aber nicht (nur) für sich. Nein: Seit nunmehr schon 34 Jahren liegen zwischen Bäumen und Wiesen zwei private Tennisfelder, die Robert und Katharina Fischer vermieten. An den TC Wolfersdorf, aber auch an Privatleute, die mehr oder minder spontan mal zum Schläger greifen wollen, um sich der Filzkugel zu widmen. Das Freisinger Tagblatt hat Familie Fischer besucht.

Nachdem der Entschluss gefasst war, rollten zunächst die Bagger an, erinnert sich Robert Fischer zurück. Was möglich war, hat man in Eigenleistung erbracht, der Oberbau wurde von einer Spezialfirma ausgeführt, die automatische Bewässerungsanlage kam aber erst einige Jahre später dazu. Seitdem kümmert sich Robert Fischer um die Instandhaltung der beiden Plätze, im Frühjahr rücken Mitglieder des 1994 gegründeten TC Wolfersdorf an, um die Plätze für die Saison fit zu machen. Die meiste Arbeit während der Sommermonate seien das Mähen und die Pflege der Grünflächen rund um die Plätze, damit die Idylle auch eine Idylle bleibt.

Die Begeisterung für Tennis kehrt zurück

Wie alles begann: Bei der Errichtung der Anlage war Eigenarbeit gefragt. 
Wie alles begann: Bei der Errichtung der Anlage war Eigenarbeit gefragt.  © privat

Am Anfang, so erzählt Fischer, war der Andrang riesig, das Einzugsgebiet umfasste einen Radius von 30 Kilometer. Stichwort: der Becker-Boom. Seit 2005 ungefähr habe sich das Einzugsgebiet ein bisschen verkleinert, aber noch immer sind es viele Kinder, die mit dem Tennisspielen anfangen wollen, oder Wiedereinsteiger oder auch Neubürger, die die Plätze stundenweise mieten.

Seit Corona, so beobachten es die Fischers, nimmt der Zuspruch zu diesem Sport im Freien wieder zu. Und die Anlage ist weiter gewachsen: Hatte man in den Anfangsjahren noch einen Bauwagen aufgestellt, so ist inzwischen eine kleine Hütte mit Vordach errichtet worden, gibt es in einem nahen Gebäude auch Duschen und Toiletten.

Haben das Sportlerparadies geschaffen: Robert und Katharina Fischer.
Haben das Sportlerparadies geschaffen: Robert und Katharina Fischer. © Beschorner

Fischer erinnert sich an „legendäre Feste“, die man da schon gefeiert hat – beispielsweise wenn der TC dort sein Sommerfest ausrichtet. „Wir sind eine große Familie“, beschreibt er die Atmosphäre auf seinen Tennisplätzen. „Bussi-Bussi-Gesellschaft“ – das finde man hier so gar nicht, betont Fischer. Ein ganz besonderes Qualitätsmerkmal sei – und das bestätigen ihm die Spieler auch von Gastmannschaften immer wieder –, dass die Plätze in einem sehr guten Zustand seien. Das freilich macht Arbeit.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Reich werde man dabei nicht, betont Fischer. „Es ist ein Hobby, bei dem ein bisschen was übrig bleibt.“ Wenn er seine Stunden auf den Verdienst umrechne, dann liege er „weit unter Mindestlohn“, sagt er. Es ist eben der Spaß an der Freude, wie man so schön sagt, der Robert und Katharina Fischer antreibt. Und dass die Gemeinde ihr Vorhaben allzeit unterstützt habe, mache die Sache freilich noch schöner und einfacher. Die beiden – 63 beziehungsweise 64 Jahre alt – wollen die Tennisplätze so lange pflegen und betreiben, wie es körperlich geht und wie es ihnen Freude bereitet. Mit den Söhnen Stefan (37) und Markus (33) hat man zumindest schon einmal die nächste Generation an Tennisspielern in der Familie.

Ob einer oder beide das Hobby der Eltern weiterführen, steht aber noch nicht fest. Und so weit denkt man bei den Fischers jetzt auch noch gar nicht. Noch fühlen sie sich auf den Tennisplätzen, auf ihren Tennisplätzen, pudelwohl, genießen die Wiesen und Bäume, in deren Schatten man so wunderbar entspannen kann. Eine Idylle eben. Weitere Informationen unter www.tennisanlage-wolfersdorf.de.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare