+
Anlass für Spekulationen: Die Zukunft der Wirtschaft in Jägersdorf scheint noch ungewiss. Die Dorfgemeinschaft sieht sich bereits nach einer Alternative um.

Diskussion bei der Bürgerversammlung

Jägersdorf: Eine Alternative zum Wirt soll her

Wolfersdorf/Jägersdorf - Die Zukunft der Dorfwirtschaft in Jägersdorf scheint ungewiss. Bei der Bürgerversammlung gab es einen Antrag, wonach man bald eine Alternative, eine Art „Gemeindehaus“, benötigt. Sehr zum Erstaunen des Wirts.

„Da wissen Sie mehr als ich“, erklärte Gastwirt Sebastian Schweiger auf die Frage, ob er seine Wirtschaft wirklich bald dicht machen wolle. Dass sich die Dorfgemeinschaft bereits jetzt nach einer Alternative umsehen will, das ist aus seiner Sicht verfrüht, wie er am Telefon erklärte. Bis dato hatten in der Traditionsgaststätte etwa Frühschoppen und regelmäßige Treffen der Dorfgemeinschaft stattgefunden. Wie Schweiger bestätigte, könne dies bis auf weiteres auch so bleiben. „Heuer“ ändere sich daran noch nichts, sagte er jedenfalls. Was danach ist, da wolle er noch nichts preisgeben.

Unabhängig davon hat Horst Neuhauser, Mitglied der Dorfgemeinschaft, jetzt „einen förmlichen“, sprich schriftlichen, Antrag zur Bürgerversammlung gestellt, wonach sich der Gemeinderat bald möglichst mit dem Thema „Gemeindehaus“ in Jägersdorf auseinandersetzen soll. Wie Neuhauser inzwischen mitteilte, geht er davon aus, dass das in einer der kommenden Sitzungen passiert. „Das müsste behandelt werden, wir wollen da Ruhe haben“, erklärte Neuhauser.

Bürgermeister Sebastian Mair legte bei der Bürgerversammlung Rechenschaft ab.

Bürgermeister Sebastian Mair hat indes schon signalisiert, dass man sich mit der Angelegenheit befassen will. „Wir sind dran“, sagte Mair in der Bürgerversammlung. Man sei bereits in Verhandlungen. Es müsse allerdings „klar sein“, dass die Gemeinde „Eigentümer und Betreiber“ eines besagten Gemeindehauses sein sollte, gab er zu verstehen. Man werde aber auf jeden Fall eine Lösung finden, stellte das Gemeindeoberhaupt auf den schriftlichen Antrag von Neuhauser in Aussicht. Eine nicht unerhebliche Rolle bei den Bemühungen dürfte eine von Neuhauser angesprochene „staatliche Förderung“ für solche Projekte spielen. Ein aktuelles Programm des Landwirtschaftsministeriums läuft zum 31. Mai aus.

Nach Auskunft von Mair könnte die Förderung etwa 60 Prozent betragen. Zu denHintergründen in Jägersdorf sagte der Gemeindechef, dass der Junior des Gastwirts „angeblich bauen“ wolle. In Bezug auf das Anliegen der Dorfgemeinschaft, einen alternativen Treffpunkt zu schaffen, sagte Mair: „Wir versuchen, eine Möglichkeit zu finden.“ Es gelte, ein geeignetes Grundstück zu finden und die Möglichkeiten der Förderung „auszuloten“. Ohne die Mithilfe der Dorfgemeinschaft, der so ziemlich alle Jägersdorfer angehörten, werde es aber nicht gehen. Ein gewisser Grad „an Eigenleistung“ werde nötig sein – unabhängig vom Förderprogramm, machte Mair deutlich.

Alexander Fischer

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelungene Premiere für den Ball der Hallertau
Au/Hallertau – Der „Ball der Hallertau“ ist auf Anhieb geglückt. Zwar hätten bei der Premiere der Veranstaltung am Samstag durchaus noch mehr Gäste in die Auer …
Gelungene Premiere für den Ball der Hallertau
FDP Moosburg/Hallertau holt streitbaren Querdenker ins Boot
Moosburg - Franz Josef Bachhuber ist eine streitbare Persönlichkeit und positioniert sich gerne öffentlichkeitswirksam. Nun hat der Ex-Piratenchef eine neue politische …
FDP Moosburg/Hallertau holt streitbaren Querdenker ins Boot
Kindergärten und Krippen laden zum Tag der offenen Tür
Freising – Wichtige Info für alle Eltern mit kleinen Kindern: Damit sich die Mamas und Papas vorab ein Bild von den Einrichtungen machen können, finden in den …
Kindergärten und Krippen laden zum Tag der offenen Tür
So vielfältig sind die Angebote der Freisinger AWO
Freising - Als Ort der Begegnung für Menschen, die Hilfe benötigen, und solche, die bereit sind, Hilfe zu leisten, ist die Arbeiterwohlfahrt (AWO) aus Freising nicht …
So vielfältig sind die Angebote der Freisinger AWO

Kommentare