Abschied

Wolfersdorfs langjähriger Pfarrer Franz Turek (80) gestorben

43 Jahre lang war Franz Turek Pfarrer in Wolfersdorf, bis zuletzt arbeitete er im Pfarrverband Attenkirchen mit. Nun ist der Geistliche im Alter von 80 Jahren gestorben.

Landkreis - Franz Turek, der am 7. Dezember 1936 in Neutitschein im Sudetenland das Licht der Welt erblickt hat, wurde am 29. Juni 1963 im Freisinger Dom zum Priester geweiht. Seinen ersten seelsorgerischen Einsatz hatte er im gleichen Jahr als Kaplan in der Pfarrei Mariä Geburt in Wartenberg. Hier wirkte er zwei Jahre lang. Anschließend war er Kaplan in verschiedenen Pfarreien, etwa in Velden/Vils, in Vilslern, in München (Maria Thalkirchen) und in Nandlstadt. Von 1974 bis 2017 war Franz Turek Pfarrer in Wolfersdorf. Im Ruhestand arbeitete er bis kurz vor seinem Tod noch im Pfarrverband Attenkirchen mit. Am Mittwoch schloss er nun für immer seine Augen. 

Sterberosenkranz ist heute um 18 Uhr in Wolfersdorf. Requium mit Domkapitular Reinhold Föckersberger und Beerdigung sind am Dienstag, 21. November, ab 14 Uhr in Wolfersdorf. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kreisbauerntag in Moosburg: Kritik am „Generalverdacht“ gegen Landwirte
Beim Kreisbauerntag in Moosburg wurden Politiker und Verbraucher kritisiert - und die Landwirtschaft hochgelobt. Einen Appell an die Branche gab es auch.
Kreisbauerntag in Moosburg: Kritik am „Generalverdacht“ gegen Landwirte
Palzinger spendete schon 150 Mal Blut: „Mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
75 Liter Blut hat Johann Steininger (66) aus Palzing schon gespendet, also 75 volle Maßkrüge. Das ist außergewöhnlich – und wurde jetzt entsprechend belohnt.
Palzinger spendete schon 150 Mal Blut: „Mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
Keine Angst vor scharfen Zähnen
Felicia Nachbar, Schülerin am Oskar-Maria-Graf-Gymnasium in Neufahrn, fühlt Wiederkäuern und Raubtieren auf den Zahn – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie absolviert …
Keine Angst vor scharfen Zähnen
„Geflügelhof“-Siedlung vor Umgemeindung
Zwischen der B 13 und dem Hollerner See wohnen rund 160 Bürger in der Siedlung „Am Geflügelhof“. Jetzt soll das Wohngebiet der Stadt Unterschleißheim zugeschlagen werden …
„Geflügelhof“-Siedlung vor Umgemeindung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion