KSV wünscht sich aktiveren Nachwuchs

Goldach - Gut aufgestellt präsentierte sich der Krieger- und Soldatenverein Goldach beim Jahrestreffen: Es mangelt nicht an Nachwuchs, man nimmt intensiv am gesellschaftlichen Leben teil und dann ist da ja auch noch ein soziales Projekt, das man unterstützt.

Professor Dr. Josef Phillip und Wolf-Dieter Glöckner zeigten sich beeindruckt von den zahlreichen Aktivitäten, die Vereinschef Rudi Lamprecht beim Jahrestreffen auflistete. Der Vorsitzende und der Schatzmeister des Fördervereins der Palliativstation am Klinikum Freising waren aus gutem Grund gekommen: Die Goldacher haben ein Plus in der Kasse und konnten nun 500 Euro nach Freising überwiesen. Der seit 2004 agierende Förderverein finanziert, so Philipp, zusätzliche medizinische und therapeutische Maßnahmen, Fortbildungen des Personals und auch die Ausstattung mit speziellen Matratzen und Betten für unheilbar kranke Patienten.

Die Aktivitäten des KSV, dessen Mitgliederzahl auf 151 gestiegen ist (+3), können sich sehen lassen: Vier Vorstandssitzungen, die Teilnahme an Frühjahrs- und Herbsttagung in Freising, der Wiesn-Einzug, ein Schafkopf- und Watt-Turnier, der Vereinsausflug nach Salzburg, Bürgerschießen und erstmals der Sieg beim Stockschützenturnier um den Bürgermeister-Reents-Pokal ließen Freude aufkommen. Bei der Sammlung der Kriegsgräberfürsorge brachte man es mit nur drei Sammlern auf ein Rekordergebnis von 2617 Euro.

In seinen Ausführungen machte Lamprecht deutlich, wie wichtig auch 70 Jahre nach Kriegsende das Projekt - angesichts von 2,7 Millionen Kriegsgräbern und vor allem in Osteuropa noch anstehender Aufgaben - ist. Aufmunternde Worte richtet der Vereinschef an die jüngere Generation, die zahlreich zum Jahrestreffen erschienen war. „Macht noch mehr mit. Bringt euch ein. Das ist wichtig für den Zusammenhalt.“ Vor allem bei den Kaffeekränzchen („Ihr dürft’s gerne auch ein Bier trinken“), den man eigens in „geselligen Nachmittag“ umbenannt hat, vermisst man ein bisschen „die Jungen“. Und auch bei der Fronleichnamsprozession und dem am Kriegerjahrtag („Das ist unser Tag“) sähe man sie gerne in noch größerer Zahl. Auf 30 Arbeitstage im Jahr kommt ein Vorstand in etwa, führte Lamprecht aus, und unterstrich dabei den Wert des ehrenamtlichen Engagements für die Gemeinde und Gemeinschaft hervor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
Ein 54-jähriger Patient des Klinikums Freising wird seit Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr vermisst. Der Mann, der wegen seiner gesundheitlichen Probleme dringend einen …
Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte

Kommentare