Wunderschönes Ballett-Finale

Freising - Es war der glanzvolle Höhepunkt des Jubiläumsjahres. Mit dem Märchenballett „Der Nussknacker“ von Peter Tschaikowsky zauberten die jungen Ballettschüler der Musikschule Freising am Wochenende einen ganz besonderen Glanz in den ausverkauften Asamsaal.

40 Jahre Musikschule Freising. Zum Abschluss des Festjahres mache es ihn stolz, eine solch besondere Produktion ankündigen zu dürfen, begrüßte Musikschulleiter Martin Keeser die zahlreichen „Eltern, Großeltern und Urgroßeltern“, die „ihren Kleinen“ dabei zusehen wollten, wie es geht, die „Ballett-Bühne“ zu erobern.

Viel Leidenschaft und Ausdauer gehört wohl dazu, die anmutigen Schritte einzustudieren, mit denen schon die jüngsten über das Parkett trippelten. Und das waren nicht wenig. Insgesamt 121 junge Akteure wirkten bei der bezaubernde Weihnachtsgeschichte mit, die Tschaikowsky im „Nussknacker“ verarbeitet hat. Die große Festgesellschaft, die sich am Heiligen Abend im Haus der Familie von Klara und Franz versammelt, zog über den Zuschauerraum ein. Die romantischen Rokoko-Spitzenkleidchen, die von den Mitwirkenden getragen wurden, stammten allesamt aus dem Fundus der Freisinger Musikschule, wie Keeser eingangs betont hatte.

Den Ballettschülern standen sie prächtig und sie passten perfekt zu der Inszenierung, die Natalia Gnatiouk einstudiert hatte. Ganz romantisch erweckte diese nämlich den ersten Akt der Handlung zum Leben: Auf der Bühne werden Geschenke verteilt. Ein riesiges Paket gibt es von Onkel Drosselmeyer: einen Nussknacker. Die Kinder tanzten diese Szene ebenso konzentriert wie die nachfolgenden Bilder: Den Kampf zwischen Mäusen und Zinnsoldaten, das Tanzfest mit Einlagentänzen aus Ungarn, Neapel, Russland, Spanien, China und der arabischen Welt, sowie die bekannten Schneeflocken- und Blumenwalzer. Mit recht anspruchsvollen Hebefiguren und Bewegungsfolgen glänzten Elisa Kligge Rodriguez und Laura Kligge Rodriguez, die sich in der Rolle der Klara abwechselten, sowie Christian Nowak als Nussknacker-Prinz. Hochkonzentriert und beschwingt war auch Sarah Natusch als Nussknacker-Puppe bei der Sache.

Alle Elevinnen und Eleven gaben ihr Bestes, ganz so wie es ihnen die „Prinzipalin“ (Keeser) des Abends, Natalia Gnatiouk, vorgemacht hatte. Kein Wunder, dass auch ihr der begeistertes Applaus des Publikums galt, mit denen die Leistungen der Kinder gewürdigt wurden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ganz Freising hat den Tunnelblick
In einer kleinen Nische wacht die Holzfigur der Heiligen Barbara über die Arbeiten. Doch die Mineure, die sich bereits 30 Meter unter Vötting vorgegraben haben, …
Ganz Freising hat den Tunnelblick
Radler sollen Vorrang haben
Ihr Botschaft war deutlich zu sehen: Mit einem zehn Meter breiten Banner überspannten grüne Mitglieder des Stadtrats, Ortsverbands und engagierte Radler nun die …
Radler sollen Vorrang haben
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Für junge Menschen steht Bayern neben Baden-Württemberg und dem Nordwesten Deutschlands als Wohnort besonders hoch im Kurs.
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Einer, der fehlen wird
Dass Pfarrer Heinz Winkler beliebt ist in Allershausen, das wusste man. Aber bei seiner Verabschiedung zeigte sich deutlich: Dieses Verhältnis zwischen Gemeinde und …
Einer, der fehlen wird

Kommentare