Tiere frei unterwegs

Zaun angefahren - und schon sind die Bisons ausgebüxt

Sickenhausen - Ein unbekannter Autofahrer ist mit seinem Pkw von der Straße abgekommen - und hat einen Zaun massiv beschädigt. Zwei Bisons sind ausgebüxt - und bisher nicht aufgetaucht. 

Im Zeitraum von Montag, 16.30 Uhr, bis Dienstag, 10 Uhr war ein bislang unbekannter Fahrzeugführer bei Sickenhausen in einen Teil der Umzäunung einer Wiese, auf der die Bisons grasen, gefahren und hatte den Zaun so beschädigt, dass er für die Weidetiere kein Hindernis mehr darstellte. 

Diesen Zustand nutzten zwei freiheitsliebende Vierbeiner und suchten das Weite. Der Zaun wurde vom geschädigten Landwirt inzwischen ausgebessert. Die abgängigen Bisons sind bis dato nicht auffindbar. Der Schaden beläuft sich somit auf zirka 14.000 Euro. Sollten die Tiere gesehen werden, wird dringend um unverzügliche Mitteilung an die nächste Polizeiinspektion gebeten. Die Tiere sind in der Regel eher scheu. Auf direkten Kontakt sollte, schon um sie nicht wieder zu verscheuchen, möglichst verzichtet werden. Sachdienliche Hinweise in diesem Zusammenhang erbittet die PI Freising unter der Tel. 08161/53 05-0.

Rubriklistenbild: © REUTERS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrkommandant muss zu Einsatz im eigenen Haus eilen
Ausgerechnet zum eigenen Haus musste Moosburgs 2. Feuerwehrkommandant am Dienstag ausrücken. Im Interview spricht Franz Jantschy über diesen realen Albtraum.
Feuerwehrkommandant muss zu Einsatz im eigenen Haus eilen
"G'sund bleib'n!"
„G‘ sund bleib‘n!“ Diesen Geburtstagswunsch haben Sie sicherlich schon oft gehört. Bei Meinungsumfragen nach den häufigsten Wünschen steht die Gesundheit an oberster …
"G'sund bleib'n!"
Boxkampf mit dem Pfarrer
Wenn am 11.11. die Günzenhausener Dorfbühne ihr neues Stück präsentiert, darf sich das Publikum auch auf einige Neuerungen freuen. Und das liegt nicht nur daran, dass …
Boxkampf mit dem Pfarrer
Und das alles ohne Kunstgeschichte-Studium
Mit einem bunten Programm feiert „eine Institution“ (Bürgermeister Reents) diese Woche ihr 90-jähriges Bestehen: der Goldachmarkt.
Und das alles ohne Kunstgeschichte-Studium

Kommentare