+
Die Sonne im Sinnesgarten genießen (v. l.) Heike Huber, Marianne Schwaiger (Frauenbund Haag), Projektleiterin Christine Hönlinger, Pflegedienstleiterin Franziska Silbermann und Projektleiterin Katharina Friederich.

Spenden machen tolles Projekt in Zolling möglich

Corona macht erfinderisch: Ein Sinnesgarten für die Senioren

  • Andreas Beschorner
    vonAndreas Beschorner
    schließen

Die Corona-Krise fordert alle. Auch und vor allem die Senioren und die Betreuer in Seniorenheimen. Im Zollinger Seniorenzentrum ist man nun kreativ geworden und hat die Zeit des Lockdowns für ein besonderes Projekt genutzt

Zolling  Ein tolles Projekt wurde in Zolling während der Corona-Krise angestoßen: Der Gerontogarten im Zollinger Seniorenzentrum wurde und wird „auf Vordermann“ gebracht, die Planungen für einen Sinnesgarten laufen, die pflanzengestützte Pflege wird ausgebaut. Der Haager Frauenbund hat das nun mit einer Spende unterstützt. Zusammen mit der ehrenamtlichen Mitstreiterin Birgit Czornik-Voith, einer Freiraumplanerin aus Marzling, haben die Verantwortlichen des Seniorenzentrums ein Konzept ausgearbeitet, das den Bewohnern das Garteln ermöglicht.

Nach und nach wird dieses Konzept nun realisiert, wie Katharina Friederich, die zusammen mit Christine Höhnlinger das Projekt ins Leben gerufen hat, erläutert. Wie immer sei auch dieses Projekt eine Frage des Geldes gewesen, so Friederich. Deshalb habe man in Zolling, Haag und Marzling Spendenaufrufe gestartet.

Der Erfolg habe nicht lange auf sich warten lassen: Pflanztröge seien gespendet worden, das Hochbeet konnte inzwischen bestückt werden, am Zaun entlang wurden erste Töpfe aufgestellt. Gespendet wurden auch der eine oder andere Gartenstuhl, ein Tisch, aber auch eine Gartenliege. Und auch der Träger des Hauses, die Pichlmayr Wohn- und Pflegeheim Betriebsgesellschaft mbH, hat sich eingebracht, übernimmt die Kosten für neue Blumenbeete, neue Schirme und eine Biertischgarnitur. Weitere Investitionen sind nun möglich, weil der Haager Frauenbund dem Spendenaufruf gefolgt ist und 600 Euro aus der diesjährigen Kräuterbuschen-Spendenaktion an das Zollinger Seniorenzentrum übergeben hat. Davon sollen nun ein weiteres Hochbeet, Gartengeräte und ein Rosenbogen angeschafft werden. Derzeit ist die pflanzengestützte Pflege vor allem für die Bewohner der Demenzabteilung gedacht, erklärt Betreuungsfachkraft Friederich.

Alle freuen sich auf den Sinnesgarten

Doch wenn die Corona-Krise vorbei ist, ist fest geplant, dass der Sinnesgarten von allen Bewohnern des Seniorenzentrums benutzt, gehegt und gepflegt wird. Das sei wichtig, denn frische Luft und Bewegung seien zentral.

Dass sich die Generation, die im Seniorenzentrum betreut wird und zuhause ist, mit Garteln und Gärtnern gut auskennt, diese Erfahrung machen die Mitarbeiter immer wieder. Und das betrifft nicht nur den einen Bewohner, der mit einem guten alten mechanischen Handrasenmäher regelmäßig dafür sorgt, dass die Grünfläche im Gerontogarten gepflegt aussieht.

Auch interessant

Kommentare