Julian Brandt: Wechsel zu Dortmund fix - FC Bayern geht leer aus

Julian Brandt: Wechsel zu Dortmund fix - FC Bayern geht leer aus

Jubiläum

Euphorie, Krise, Auszeichnungen: Musikverein Zolling feiert 30 bewegte Jahre

  • schließen

Der Musikverein Zolling feiert 30. Jubiläum. Für uns blickt Vorsitzender Markus Staudt auf die Anfangszeiten und eine Geschichte mit Höhen und Tiefen zurück.

Zolling – Als die Gemeinde Zolling vor drei Jahrzehnten ihre 1250-Jahr-Feier vorbereitete, wünschte sich der damalige Bürgermeister Franz Obermeier eine eigene Blaskapelle. „Mia brauchan no a Musi im Dorf, a Kapelln, a Orchester. Am besten a Blasmusik mit junge Leit. Außerdem feiern mia bald Jubiläum“, soll er damals gesagt haben und machte sich stark für die Gründung eines Blasorchesters. Das Ergebnis: Der Musikverein in Zolling feiert heuer seinen 30. Geburtstag.

Es sollte ein Orchester aus allen vier Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Zolling zum großen Ortsjubiläum spielen, fand der damalige Gemeindechef. Mit Franz Donauer als versierten Organisator und Netzwerker sowie Hans Halbinger als Profimusiker und Dirigent hatte man zwei engagierte Profis gefunden, die sich dieser Aufgabe annahmen. „Es herrschte große Anfangseuphorie“, beschreibt Markus Staudt, Vorsitzender des Vereins, die Stimmung damals. Das neu gegründete Orchester arbeitete fünf Jahre lang auf das Ziel „Ortsjubiläum“ hin. Das motivierte, das trug – auch über den ersten Meilenstein hinweg: Etwa 15 Jahre lang sei es mit den Mitgliederzahlen und der musikalischen Entwicklung stetig bergauf gegangen, weiß Staudt. Zur stärksten Zeit hatte der Verein über 150 Musikschüler.

Es folgte eine schwere Phase

Dann kam der Einbruch. Die ersten Musiker traten in neue Lebensphasen, begannen einen Beruf oder ein Studium. „Wir waren zu Beginn des Musikvereins ja alles Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahre“, erklärt Staudt. Hinzu kam, dass sich in dieser Zeit auch Hans Halbinger als Dirigent zurückzog, was für ein Orchester immer problematisch ist. Man ist im wahrsten Sinne des Wortes aufeinander eingespielt. Das Orchester wurde unstetig. „Es war nicht leicht, diese Phase zu überstehen“, sagt Staudt.

Der Musikverein im Jahr 1999: Kurze Zeit nach dieser Aufnahme wurde der Verein mit dem Kulturförderpreis ausgezeichnet.

Die Veränderungen in der Gesellschaft waren eine Herausforderung. Mit steigenden Anforderungen in Schule und Beruf stellte sich bei vielen Interessierten die zeitliche, aber auch die finanzielle Frage. „Ein Instrument zu spielen kostet doch mehr, als auf den Fußballplatz zu gehen“, vergleicht Staudt. Doch man hat zusammengehalten und die Zeit überstanden und sogar Preise wie den Kulturförderpreis (2000) sowie den Kulturpreis des Landkreises (2015) eingeheimst. 

Seit einigen Jahren geht es wieder bergauf. Nach vielen Dirigenten-Wechseln habe man nun mit Markus Fichtner endlich wieder einen Orchesterleiter, der die Truppe zusammenhält und führt. „Er hat einfach verstanden, dass unsere Musiker das als Hobby machen und nach ihren langen Arbeits- und Schultagen nicht ständig hochkonzentrierte und lange Proben leisten können“, sagt der Vereinschef und fügt an: „Es geht um Spaß und Freude am gemeinsamen Musizieren.“

Gezielte Maßnahmen bei der Nachwuchsarbeit des Vereins wirken

Durch gezielte Nachwuchsarbeit hat man nun auch wieder junge Talente dabei. „Wir gehen aktiv in die Schulen und bieten zudem Schnuppertage an“, erklärt der Vorsitzende. Das wirkt. Insgesamt 220 Mitglieder hat der Verein heute, rund die Hälfte ist aktiv, lernt also ein Instrument oder spielt in einem der beiden Orchester. 

Der Chef: Markus Staudt erinnert sich an die Anfangszeiten zurück.

Was Staudt besonders freut ist, dass im Blasorchester mittlerweile Musiker von 15 bis 60 Jahren gemeinsam musizieren. „Wir wollen ein Orchester ohne Altersgrenze“, sagt er überzeugt. Alle würden davon profitieren. Die „Alten“ vom jugendlichen Elan, die Jungen von der Ruhe und der Erfahrung der älteren Generation. „Insgesamt sorgt es einfach für Stabilität im Orchester“, erklärt Staudt und hofft, dass sich noch mehr Ältere dazu entschließen, aktiv Musik zu machen oder ein Blasinstrument spielen zu lernen.

Festprogramm zum 30. Jubiläum beim Musikverein Zolling

Es gibt also gute Gründe, freudig das Vereinsjubiläum zu begehen. Deshalb hat man sich für das Festwochenende von Freitag, 24., bis Sonntag, 26. Mai, auch etwas Besonderes einfallen lassen: Statt Musikgrößen von weit her zu holen, lädt man Gruppen und Talente aus der Region zum Konzert. Vom Zollinger Kirchenchor bis hin zur bekannten Truppe Luz Amoi ist genremäßig alles vertreten. Als Zuckerl spielt übrigens jede Gruppe in ihrem Programm ein Stück mit dem Zollinger Musikverein zusammen. Das ganze Programm findet sich unter www.musikverein-zolling.de.

Lesen sie auch: Das Wild wird nach dem langen Winter aktiv – was sich auch in vielen Unfällen widerspiegelt. In einer Stunde sind jetzt im Kreis Freising fünf Rehe vor Autos gelaufen. Doch wie kann man sich effektiv vor Wildunfällen schützen? Die Polizei gibt wertvolle Tipps.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Ticker Kreis Freising: Grundwasser gefährdet Keller, Isar steigt wieder
Braune Fluten wälzten sich am Dienstag durch den Landkreis Freising. Am Abend zwang das Hochwasser die Feuerwehr zum Handeln.
Hochwasser-Ticker Kreis Freising: Grundwasser gefährdet Keller, Isar steigt wieder
Neue Filiale, nahende Schließung: Was sich für Post-Kunden in Moosburg ändert
Gute Nachrichten für Postkunden in Moosburg: Der Brief- und Paketdienstleister hat eine neue Filiale eröffnet. Und es stehen noch mehr Änderungen bevor.
Neue Filiale, nahende Schließung: Was sich für Post-Kunden in Moosburg ändert
Hallbergmooser Räte haben mehr Angst vorm Verkehr als vor dem „LabCampus“
Es ist nicht zu übersehen: Am Flughafen wird kräftig gebaut. Was genau, darüber gaben nun Vertreter des Airport-Betreibers dem Gemeinderat in einer Sondersitzung …
Hallbergmooser Räte haben mehr Angst vorm Verkehr als vor dem „LabCampus“
Heiße Debatte in Freising: War das Bienen-Volksbegehren sinnlos?
Kontroverse Debatte zum Bienen-Volksbegehren in Freising. Ein Profesor meinte, das sei nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.
Heiße Debatte in Freising: War das Bienen-Volksbegehren sinnlos?

Kommentare