+
Für besonderes Engagement wurden die Kameraden Gerhard Thalhammer (4.v.l) und Richard Hoisl (r.) geehrt. Es gratulierten v.l. Kreisbrandinspektor Helmut Baur, Kreisbrandmeister Jakob Forster, Kommandant Martin Ball und der zweite Kommandant Ludwig Grepmair.

Freiwillige Feuerwehr Palzing

Hervorragende Bilanz – bis auf einen ganz üblen Vorfall

Palzing - Eine kleine, aber feine Feuerwehr blickte jetzt auf das vergangenen Jahr zurück. Die Bilanz ist hervorragend. Nur ein Vorfall macht die Freiwilligen noch immer sprachlos. 

Sieben Einsätze, sieben Übungen, Führungslehrgänge, Weiterbildungen, Vorstandssitzungen, Gruppenführersitzungen und Feuerwehrautoausschutzsitzungen: 2233 Stunden in der Summe waren es, die die aktive Feuerwehr und der Feuerwehrverein in Palzing im vergangenen Jahr für das Wohl des Nächsten investiert haben. Mit 41 Mitgliedern (aktive Feuerwehr) und 109 Mitgliedern (Feuerwehrverein) eine kleine, aber sehr feine Ortsteilfeuerwehr, betonte Kommandant Martin Ball, der bei der Jahreshauptversammlung die Leistungen der Kameraden noch einmal Revue passieren ließ. Gleich drei Mal musste man zu einem Brand ausrücken, hinzu kamen Einsätze in technischer Hilfeleistung wie etwa nach Sturmschäden an der Kreisstraße 2054, wo sich ein Baum quer über die Straße gelegt hatte.

Was die Digitalfunkschulungen betrifft, so ist man in Palzing ganz vorne mit dabei. „Es funktioniert in Palzing hervorragend“, lobte Kreisbrandmeister Jakob Forster. Wie wichtig kleine Ortsteilfeuerwehren sind, wird immer wieder auch an der Zahl der Übungen und Lehrgänge deutlich. Bei einer Großübung in Thann im Herbst letzten Jahres wurde bei einem angenommenen Brand in einer Maschinenhalle das Know-How der Floriansjünger auf den Prüfstand gestellt. Defibrillator-Schulung und Erste-Hilfe-Auffrischung standen ebenfalls auf dem Programm. Lobende Worte fand Ball auch für die Zusammenarbeit und die Unterstützung durch den Feuerwehrverein. Im vergangenen Jahr wurde wieder eine große Anzahl von Veranstaltungen durchgeführt. Maifest, Steckerlfischessen, Dorffest, Kesselfleischessen, Christbaumversteigerung, Reparaturen und Reinigungsarbeiten am Feuerwehrhaus: Alle Veranstaltungen seien nur durch den außergewöhnlichen Einsatz von vielen Helfern zu bewerkstelligen gewesen, sagte Vereinsvorsitzender Michael Völkl.

Vandalen treiben ihr Unwesen

Eines hat den Kameraden im letzten Jahr große Sorge bereitet: Vandalen hatten die Schrauben am Maibaum gelockert, so dass man von Glück habe reden können, dass nichts passiert sei. Die Übeltäter habe man übrigens nicht ermitteln können, bedauerte Ball. Nichtsdestotrotz wird auch heuer wieder ein Maibaum aufgestellt. Ein geeigneter Baum wird allerdings noch gesucht. Am 10. April wird der alte umgelegt. Am Maifeiertag trifft sich die Dorfgemeinschaft zum Aufstellen des neuen Baumes.

Viel Zeit habe man im vergangenen Jahr auch für die Vorbereitungen zur Neuanschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeues investiert. 48 Stunden sei man zusammengesessen, bis die Ausstattung „gepasst“ habe. Dank zollte Ball dahingehend an die Gemeinde Zolling, die für Neuanschaffungen und andere Belange stets ein offenen Ohr habe. Bereits im kommenden Herbst soll das neue Fahrzeug zur Verfügung stehen. Kreisbrandinspektor Helmut Baur und Kreisbrandmeister Jakob Forster attestierten den Palzinger Kameraden: „Ihr seid’s guat beinand, macht’s weida so.“

Maria Martin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Konservativ ist wieder sexy“: CSU kürt Herrmann zum Direktkandidaten
98,3 Prozent. Schnell hatte die CSU ausgerechnet, mit welch hohem Maß an Zustimmung Florian Herrmann als Direktkandidat für die Landtagswahl 2018 gekürt wurde. Herrmanns …
„Konservativ ist wieder sexy“: CSU kürt Herrmann zum Direktkandidaten
Wolfersdorfs langjähriger Pfarrer Franz Turek (80) gestorben
43 Jahre lang war Franz Turek Pfarrer in Wolfersdorf, bis zuletzt arbeitete er im Pfarrverband Attenkirchen mit. Nun ist der Geistliche im Alter von 80 Jahren gestorben.
Wolfersdorfs langjähriger Pfarrer Franz Turek (80) gestorben
Warnung bleibt bestehen: Trinkwasser muss weiterhin abgekocht werden
Noch gibt es keine Entwarnung: Auch weiterhin muss in den Gemeinden, die vom Wasserzweckverband Baumgartner Gruppe versorgt werden, das Trinkwasser abgekocht werden. …
Warnung bleibt bestehen: Trinkwasser muss weiterhin abgekocht werden
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
Wegen einer möglichen Belastung mit Keimen müssen Bewohner bestimmter Orte im Landkreis Freising ihr Trinkwasser abkochen.
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden

Kommentare