Die Erweiterung des Rathauses ist eines von vielen Projekten, die Max Riegler vorangetrieben hat.
+
Die Erweiterung des Rathauses ist eines von vielen Projekten, die Max Riegler vorangetrieben hat.

Max Riegler ausgezeichnet

Kommunale Verdienstmedaille für Zollings ehemaligen Gemeindechef: Bronze für kompetentes und umsichtiges Engagement

  • Andreas Beschorner
    vonAndreas Beschorner
    schließen

Ehre für seine kommunalpolitischen Verdienste wurde jetzt Zollings ehemaligem Bürgermeister Max Riegler zuteil.

Zolling - Die Dankurkunde für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung hat er schon im Jahr 2008 erhalten. Jetzt hat Max Riegler (67) dazu noch die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze bekommen (wir haben berichtet) – die Anerkennung für 30 Jahre „Dienst“ im Gemeinderat Zolling. Das FT hat sich die kommunalpolitische Karriere Rieglers etwas genauer angesehen.
Im Mai 1990 beginnt das Engagement Rieglers im Gemeinderat und für die Gemeinde Zolling. Gleich in seiner ersten Amtsperiode fungiert Riegler als stellvertretender Verbandsrat im Schulverband, als Verbandsrat der VG Zolling und als Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss. Nachdem er 1996 abermals für die CSU in den Gemeinderat gewählt wird, übernimmt Riegler den Posten des 2. Bürgermeisters, ist zudem als Verbandsrat (oder Stellvertreter) in der VG Zolling, im Schulverband und in den Wasserzweckverbänden Baumgarten und Paunzhausen tätig, sitzt außerdem im Bauausschuss. Diese Posten hat er auch nach seiner dritten Wahl in den Gemeinderat inne, hat zudem einen Sitz im Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München, im Regionalen Planungsverband, in der Fluglärmkommission und in der Schutzgemeinschaft Nord.

2008 dann die Wahl zum Ersten Bürgermeister der Gemeinde Zolling – ein Amt, das er bis April 2020 ausfüllt. Lang ist die Liste der Projekte und Baumaßnahmen, die Max Riegler während seiner zwölf Jahre als Gemeindechef zu verantworten hat. „Mit großem aktiven Einsatz und äußerst engagiert, gewissenhaft, kompetent, umsichtig und vorausschauend hat Herr Max Riegler die letzten zwölf Jahre das Amt des Ersten Bürgermeisters ausgeführt“, heißt es in der Laudatio und zur Begründung für die Auszeichnung. Und: „Mit seiner sachlichen Art und überzeugender Tatkraft hat er dabei sehr viel für die gute Entwicklung der Gemeinde Zolling getan.“

Liste von Max Rieglers Verdiensten ist lang

Es folgt eine zweiseitige Auflistung der wichtigsten Maßnahmen: Die Erweiterung des Rathauses Zolling wird erwähnt, dazu der Ersatzbau des Feuerwehrhauses Flitzing, die Ertüchtigung der Kläranlagen Zolling und Appersdorf, ganz wichtig auch die Gründung der Mittelschule Zolling. Die Verbesserung der Breitbandversorgung gehört ebenso auf die Liste der unter Riegler realisierten Projekte wie der Ersatzbau und die Sanierung des Pfarrkindergartens, der Neubau und die Sanierung der Leichenhäuser in Palzing, die Neugestaltung des Kirchenvorplatzes in Zolling, der Ersatz-Neubau des Mittelbaus an der Schule, die Friedhofserweiterung in Zolling, diverse Kanalinstandsetzungen im Gemeindegebiet oder auch die Schaffung von Ferienbetreuung in Zolling.

In die Ära Riegler fallen auch die Erschließung des Gewerbegebiets Zolling-Ost, Abbruch und Neubau einer neuen Halle am Zollinger Bauhof oder auch die Realisierung der Obdachlosenunterkunft in Oberzolling.

Ein Jahr nachdem Riegler sein Amt als Erster Bürgermeister von Zolling nicht mehr fortführte, weil er zur Wahl 2020 nicht mehr antrat, ist ihm nun von Innenminister Joachim Herrmann die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze verliehen worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare