+
Programm präsentiert: die ÜWG-Kandidaten um Bürgermeisterbewerber Georg Völkl.

Kommunalwahl 2020

ÜWG will politische Kultur in Zolling wahren – Drei Hauptziele festgelegt

Die politische Kultur in Zolling zu wahren: Das ist das Ziel der Überparteilichen Wählergemeinschaft. Sie präsentierte kürzlich ihr Wahlprogramm. 

Zolling „Ich will, dass sich der Bürger mit seinen Anliegen besser verstanden fühlt“: So formulierte der Bürgermeisterkandidat der Überparteilichen Wählergemeinschaft Zolling, Georg Völkl, sein Hauptziel im Falle einer Wahl. Am Sonntag stellte die Gruppierung in Oberappersdorf ihr Wahlprogramm und einen neubesetzten Listenplatz vor.

Listenplatz 15 neu besetzt

Die Liste der ÜWG stand schon seit Monaten fest. Kurz bevor es nun ernst wurde und die Truppe um Georg Völkl in den Wahlkampf starten konnte, verkündete Alexandra Kuba-Schuster, dass sie aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl antreten könne. Völkl fand jedoch schnell Ersatz für den 15. Platz der Liste: Markus Bauer aus Thann möchte nun mit der ÜWG in das Gremium einziehen. Er will vor allem den Wohnraum in der Gemeinde bezahlbar machen, so dass auch junge Leute ins schöne Ampertal ziehen können.

Unter anderem hat die Zollinger Gruppierung drei Hauptziele für die kommende Wahlperiode festgelegt: die Lebensqualität der Bürger erhalten und steigern, eine zukunftsorientierte Dorfentwicklung sichern sowie die gute politische Kultur in der Gemeinde weiterführen. Um die Lebensqualität zu steigern, will Georg Völkl zusammen mit dem Gemeinderat vor allem die Qualität der Kinderbetreuungseinrichtungen sichern und weiterentwickeln.

Mehr Lärmschutz an der B301

Die ÜWG ist außerdem klar gegen eine Privatisierung der Wasserversorgung: „Das soll Hoheitsaufgabe der Kommunen bleiben!“, betonte Völkl. Auch um einen Ausbau des Radwegnetzes und mehr Lärmschutz an der B 301 wollen sich die Gemeinderäte und Völkl bemühen. Zur gewünschten Dorfentwicklung gehören für die Gruppierung unter anderem die Förderung des Ehrenamts, die Schaffung von Arbeitsplätzen im Gemeindebereich und eine bedarfsgerechte Ausweisung von Bauland.

Die politische Kultur liegt Völkl besonders am Herzen. Hierfür hat die Überparteiliche Wählergemeinschaft einen festen Leitsatz in ihrem Wahlprogramm verankert: Nur durch gute und gedeihliche Zusammenarbeit von Bürgermeister, Gemeinderat und Bürgern lassen sich die vorliegenden Aufgaben und Ziele meistern und verwirklichen. Pascale Fuchs

Alle Infos über die Kommunalwahl 2020 in allen Gemeinden finden Sie in unserem großen Überblicks-Artikel  und auf unserem Themenkanal zur Kommunawahl 2020 im Landkreis Freising. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zollings CSU-Bürgermeisterkandidat Markus Staudt möchte ein lösungsorientiertes Miteinander
Markus Staudt steigt in Zolling für die CSU in den Ring. Im Interview spricht er über das Bürgerhaus, seine Lieblingsplätze und darüber, wieso Kinder ihm ihre Stimme …
Zollings CSU-Bürgermeisterkandidat Markus Staudt möchte ein lösungsorientiertes Miteinander
ÜWG-Bürgermeisterkandidat Georg Völkl möchte in Zolling neuralgische Stellen beseitigen
Er sitzt fest im Gemeinderatssattel und kandidiert bereits zum zweiten Mal als Bürgermeister: Georg Völkl (ÜWG). Im Interview spricht er über seine Visionen für Zolling. 
ÜWG-Bürgermeisterkandidat Georg Völkl möchte in Zolling neuralgische Stellen beseitigen
UBZ-Bürgermeisterkandidat Helmut Priller möchte in Zolling Wohnraum schaffen
Helmut Priller möchte in Zolling der neue UBZ-BÜrgermeister werden. Im Interview spricht er über bezahlbaren Wohnraum, das Bürgerhaus und die schönen Ecken Zollings. 
UBZ-Bürgermeisterkandidat Helmut Priller möchte in Zolling Wohnraum schaffen
Landratskandidat Helmut Petz (FW) will Siedlungsdruck bekämpfen, um Heimat zu bewahren
Helmut Petz (FW) will der Freisinger Landrat werden. Im Interview spricht er über seine Vorhaben und darüber, was ihn am Landkreis stört.
Landratskandidat Helmut Petz (FW) will Siedlungsdruck bekämpfen, um Heimat zu bewahren

Kommentare