+
Matilda will hoch hinaus auf dem Rücken der Akrobaten: Am kommenden Dienstag darf die Kleine aus Oberzolling im Circus Krone richtig mitmischen.

Kleine Akrobatin aus Oberzolling

Matilda macht Zirkus

Zolling - Für Matilda ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Die siebenjährige Schülerin aus Oberzolling darf am kommenden Dienstag bei der Unicef-Kindergala im Circus Krone in München auftreten. Und das als waschechte Nachwuchsartistin.

„Hereinspaziert“ heißt es am Dienstag, 16. Februar, bei der großen tz-Kindergala für Unicef zugunsten syrischer Flüchtlingskinder im Libanon. Bereits zum dritten Mal treten echte Stars aus dem Februar-Programm gemeinsam mit Kindern auf. Und da hieß es in den vergangenen Tagen selbstverständlich kräftig trainieren. Auch Matilda aus Oberzolling war in den Faschingsferien mit dabei, als die Profis das rund zweistündige Programm mit den Nachwuchsartisten einstudierten. Das hübsche blonde Mädchen kann ihr Glück noch gar nicht fassen. Als sie im Januar den Aufruf „Kinder machen Zirkus für Kinder“ in einer Tageszeitung entdeckte, stand für sie fest: Da möchte ich dabei sein. Ein großer Zirkusfan sei sie schon im Kindergarten gewesen, verrät die Zweitklässlerin, die die Montessori-Schule in Freising besucht. Artisten habe sie besonders gerne nachgeahmt. „Einmal war ich sogar Clown“, verrät Matilda stolz. Und da habe es natürlich nahe gelegen, sich für die tolle Zirkusshow zu bewerben.

Prompt überzeugte ihre postmoderne Zirkuscollage, wie Matilda ihr Bild kritisch nennt: Sie wurde zum Mitmachen bei der Unicef-Kindergala eingeladen. Das ganz große Staunen kam dann, als Matilda den Artisten erstmals hautnah über die Schulter schauen durfte. Gemeinsam mit zehn weiteren Kindern im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren durfte sie im Circus-Krone-Bau die Manege betreten, die sonst den Künstlern vorbehalten ist. Es war die waghalsige Nummer der Akrobatentruppe um Dimitri Sokolov, für die Matilda zum Mitmachen ausgewählt wurde. „Als ich die Nummer zum ersten Mal gesehen habe, hatte ich Bammel“, räumt die Siebenjährige ein. „Da sind alle dauernd nur durch die Luft geflogen.“ Atemberaubend ist es in der Tat, was die 13-köpfige Truppe auf dem Schleudertrittbrett einstudiert hat. Die Akrobaten aus Russland, die übrigens beim Zirkusfestival in Monte Carlo schon einmal Gold gewonnen haben, haben anlässlich des 260. Geburtsjahres von Wolfgang Amadeus Mozart heuer ein ganz besonderes Programm einstudiert. „Mozarts Erben“ heißt es, und Matilda darf als kleiner Mozart, die Nummer eröffnen.

„Ich bin froh, dass ich da nur einmal umfallen brauche“, verrät die Schülerin und lacht. Mit dem Taktstock gibt sie das Eröffnungssignal für den folgenden Akrobatenwirbel. „Dann werde ich einmal hoch gehoben und dann darf ich im richtigen Moment umfallen“, berichtet Matilda. Richtig stolz sind natürlich auch Papa Oliver und Mama Petra samt der großen Schwester Lisa auf ihr Zirkuskind. Bei der Unicef-Gala am Dienstag werden sie selbstverständlich mit dabei sein, wenn es heißt: „Manege frei“ für „Kinder machen Zirkus für Kinder“. Gemeinsam mit den rund 3000 anderen Besuchern werden sie einen Beitrag dazu leisten, dass Bildungs- und Betreuungsprojekte für syrische Flüchtlingskinder im Libanon unterstützt werden können. Einen besonderen Dank möchte die kleine Matilda vor ihrem großen Auftritt übrigens auf diesem Weg noch ihrer Schule übermitteln: Für den Vorstellungstag am Dienstag hat ihr ihre Lehrerin extra frei gegeben.

Maria Martin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eching geht in die Offensive
Eching/Unterschleißheim – Nachdem bislang nur einige kritische Worte gefallen sind, geht die Gemeinde Eching jetzt aktiv gegen den geplanten Umbau der A 92-Ausfahrt …
Eching geht in die Offensive
Keine neue Abflugroute
Neufahrn – Die Aufregung über mutmaßlich geänderte Flugrouten ist groß. Bei der Gemeinde gingen jüngst eine ganze Reihe von Beschwerden ein, weil plötzlich regelmäßig …
Keine neue Abflugroute
Georg Schönberger (†): Ein Künstler, der stets erdverbunden geblieben ist
Volkmannsdorf - Er hinterlässt der Nachwelt unzählige Bilder, Skulpturen und Mosaike: Im Alter von 81 Jahren ist jetzt der Volkmannsdorfer Maler Georg Schönberger …
Georg Schönberger (†): Ein Künstler, der stets erdverbunden geblieben ist
„Wer sonst, wenn nicht wir?“
Es fehlt an Personal, Geld und Zeit. Immer mehr Aufgaben haben Lehrer zu bewältigen – die Akzeptanz und der Respekt lassen aber zu wünschen übrig, moniert die …
„Wer sonst, wenn nicht wir?“

Kommentare