1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Zolling

Musikverein Zolling: Rund um die Welt und interaktiv

Erstellt:

Kommentare

Die Hände zum Himmel gestreckt und ordentlich Wind gemacht hat das Publikum, um einen fliegenden Teppich durch die Lüfte zu tragen.
Die Hände zum Himmel gestreckt und ordentlich Wind gemacht hat das Publikum, um einen fliegenden Teppich durch die Lüfte zu tragen. © Fischer

Das Jahreskonzert des Musikvereins Zolling war ein Erfolg. Unter dem Motto „Around the world“ wusste das Blasorchester unter der Leitung von Markus Fichtner sein Publikum zu begeistern.

Zolling – Erwachsene und Kinder gleichermaßen in den Bann zu ziehen, dieses Kunststück gelang dem Musikverein und seinem Blasorchester am vergangenen Wochenende mit einer ebenso spannenden, wie stilvollen und genreübergreifenden Weltreise. Die Bandbreite reichte von Klassik, Rock und Pop bis hin zu lateinamerikanischen und arabischen Arrangements. Fichtner und sein vierzigköpfiges Ensemble traten im Stile einer Bigband auf. Eine, die ihren eigenen Sound und ihre ganz spezielle Ausdrucksform gefunden hat. Die Auswahl der Stücke zeugte von Anspruch, aber auch von einem Gespür für das, was ankommt bei einem bunt gemischten Publikum.

Da passte der interaktive Charakter, den man am Tag nach der großen Galavorstellung von „Around the world“ verfolgte, gut ins Bild. Am Sonntagnachmittag schlug nämlich die Stunde der Kinder. Der Ansatz, sie auf spielerische Art an die Musik heranzuführen, sie zum mitmachen und gestalten zu animieren, sollte aufgehen. Und das ging so: Vor der Bühne, auf der das Blasorchester Stellung bezogen hatte, stand ein Koffer mit symbolträchtigen Reiseutensilien mit typischen, auf die jeweilige Musik hindeutenden Gegenständen.

Alles, was im Koffer war, trug eine Nummer, deren Gegenstücke unter den Besuchersitzen festgeklebt waren. Kinder und Eltern waren aufgefordert, danach zu suchen. Die Mädchen und Buben, die fündig wurden, durften die Nummern dann an Fichtner übergeben und die entsprechenden Utensilien aus dem Reisekoffer holen. Voller Stolz präsentierten sie etwa eine Stofftier-Giraffe. Es handelte sich um die Nummer neun. Die Zahl stand für den Klassiker „Africa“ der Rockband „Toto“. Ein Hit aus den 1980er Jahren.

Kinder bestimmten, was beim Konzert gespielt wurde

„Die Kinder bestimmen, was wir spielen“, erklärte Michael Kraml kurz vor Beginn des Konzerts. Mit Nummern ziehen und Utensilien hochhalten war es aber nicht getan. Fichtner, der charmant und amüsant durchs Programm führte, stiftete die Kids zum mitmachen an. Im Falle von „Toto“ war es eine Art Crashkurs in Percussion. Die Kinder sollten den Rhythmus des Songs „auf den Oberschenkeln mitklopfen“. Fichtner stellte hinterher ziemlich angetan fest, dass da schon ein paar „Rhythmus-Talente“ zu erkennen gewesen seien. Gute Gelegenheit, Werbung in eigener Sache zu machen – für eine „Woche des offenen Unterrichts beim Musikverein Zolling“. Noch bis 25. November findet demnach ein „Instrumentenschnuppern“ an der Grund- und Mittelschule statt – mit namhaften Musiklehrern, an zahlreichen Instrumenten. Darunter Trompete, Harmonika und Klarinette. Für den Schlagzeugunterricht ist der Proberaum im Jugendhaus vorgesehen. Infos unter: www.mviz.de/unterricht.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Gemessen an der Resonanz im Bürgersaal dürften die Kurse durchaus Zulauf haben. Denn die Kinder waren mit Feuereifer dabei, wenn es etwa darum ging, im Stile der Lokomotive „Emma“ aus der Augsburger Puppenkiste durch die Reihen „zu dampfen“. Gleiches galt für den fliegenden Teppich, zu dem das Blasorchester den Titel „Aladin“ anstimmte. Das Publikum ließ den Teppich fliegen, in dem es kollektiv die Hände in die Höhe reckte und die Handflächen hin und her drehte. Das war nur einer der Höhepunkte bei der gut einstündigen Kindervorstellung des Jahreskonzertes 2022.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare