+
Stoßstange an Stoßstange in den Feierabend: Der kleine Ort Palzing ist durch die Sperrung der B 301 ab Zolling zum Verkehrsnadelöhr geworden.

Chaos auf der Umleitungsstrecke

Wegen B301-Vollsperrung: Palzing wird Tag für Tag von einer Blechlawine überrollt

Die B 301 ist gesperrt, die FS 8 bei Kirchdorf ebenso. Während die Pendler jammern, wird der kleine Ort Palzing seit Wochen jeden Tag von einer Blechlawine überrollt. Jetzt greift die Polizei durch.

Zolling/Palzing Harte Zeiten für Autofahrer und Anrainer: Wegen der Totalsperrung der B 301 zwischen Freising und Erlau bis Ende 2020 sowie der Kreisstraße FS 8 zwischen Burghausen und Kirchdorf wird der Verkehr über Palzing umgeleitet. Eine Geduldsprobe für Pendler, die aus dem nördlichen Landkreis in Richtung Freising unterwegs sind. Auch bei den Anliegern sorgt die massive Verkehrsbelastung für eine nervliche Geduldsprobe. Viele Bürger empören sich darüber, dass die beiden Maßnahmen zeitgleich stattfinden.

Wieso alles auf einmal gemacht wird

Seit Februar wird die Kreisstraße FS 8 zwischen Kirchdorf und Burghausen erneuert. Ein straßenbegleitender Radweg wird angelegt und auch die rund 50 Jahre alte Amperbrücke wird im Zuge des Straßenausbaus erneuert. Bei der Straßenbaukonferenz im Frühjahr des vergangenen Jahres sei die Baumaßnahme mit den Baulastträgern im Landkreis Freising (Staatliches Bauamt Freising, Landkreis Freising und Stadt Freising) abgesprochen worden, sagt Landratsamtssprecher Robert Stangl. Auch die Terminplanung sei dargelegt worden. Da keinerlei Terminkollisionen absehbar waren, wurde die Auftragsvergabe an das ausführende Unternehmen im September 2019 getätigt. Erst danach sei bekannt geworden, dass seitens des Staatlichen Bauamts Freising nicht nur der Anschluss der Nordost-Umfahrung Freising an die B 301 für das Frühjahr 2020 geplant sei, sondern auch zeitgleich der Ausbau der Ortsdurchfahrt Erlau unter Vollsperrung. Da zu diesem Zeitpunkt die Aufträge bereits vergeben waren, hätte eine Verschiebung ein nicht absehbares finanzielles und terminliches Risiko für den Landkreis bedeutet, so der Pressesprecher.

Kein Infoabend für die Bürger wegen Corona

Die Nordostumfahrung Freising sei im aktuellen Bundesverkehrswegeplan fest geschrieben, sagt Sylvia Pfister vom Staatlichen Bauamt in Freising. Die Umleitungsstrecken für die Bauarbeiten am nördlichen Anschluss der Ortsumfahrung bei Erlau seien bei besagtem projektbezogenen Gespräch mit den Baulastträgern erörtert worden. Die Umleitungsbeschilderung beginne bereits im nördlichen Landkreis Freising bei Au/Hallertau. Für notwendige Spartenarbeiten wie den Einbau von Strom- und Wasserleitungen sei die Vollsperrung unerlässlich gewesen, erklärt Pfister. Die Informationsveranstaltung für die Bürger, die seit langen geplant war, habe aufgrund der Coronakrise ausfallen müssen.

Situation ist für Anwohner „untragbar“

Gerade den Anwohnern im „unteren“ Dorf in Palzing machen die Totalsperren der beiden Verkehrsachsen große Sorgen. Lange Schlangen vor der Behelfsampel an der Dorfstraße, die Start- und Stop-Automatik der Pkw springe ständig an und es werde gehupt, was das Zeug halte. „Die Autofahrer sind total genervt“, sagt Martin Ball. Für den Kommandanten der örtlichen Feuerwehr ist die Situation gerade zu den Stoßzeiten untragbar. Viele Autofahrer nähmen gerne auch „Abkürzungen“ durch Anliegerstraßen. „Ich sorge mich da wirklich um die Kinder“, meint der Palzinger. Seit Montag habe sich die Situation nochmals zugespitzt. Nach dem Ende der Pfingstferien seien neben den Lenkern schwerer Lkw und den MVV-Linien zwischen Zolling, Kirchdorf, Nörting, Aiterbach und Paunzhausen auch wieder die Schulbusse unterwegs, die die Kinder aus dem Ampertal nach Freising zu den weiterführenden Schulen bringen. „Die Strecke zwischen Haindlfing und Palzing war ja früher schon eine Rennstrecke“, meint Ball. Doch jetzt sei der Zustand schon gefährlich, vor allem während der Stoßzeiten am Morgen und Abend.

Ganz abgesehen vom CO2- Ausstoß. „Was wir von den Fliegern im Moment nicht haben, haben wir von den Autos“, schimpft Ball. Coronabedingt seien ihre beiden Töchter zeitlich versetzt jeweils eine Woche in der Schule in Zolling, sagt Sabine Ball. Rund 25 Minuten sei sie von Palzing nach Zolling unterwegs, wenn sie die Kinder mit dem Auto zur Schule bringe. Man versuche natürlich, die Kinder mit dem Schulbus nach Zolling zu schicken, doch ein gutes Gefühl habe sie dabei nicht, die Mädchen entlang der vielbefahrenen Straße zur Bushaltestelle zu schicken.

Auch Corinna Mathias aus Palzing bringt derzeit die Kinder mit dem eigenen Auto nach Zolling zur Schule „Wir haben uns für die Dauer von Corona dazu entschlossen“, sagt die Klassenelternsprecherin. Zeit müsse man einfach einplanen.

Direkt an der Haindlfinger Straße liegt das Wohnhaus der Familie Forster. „Glücklich“ sei sie nicht über die Umleitung, sagt Kerstin Forster. Positiv bewerte sie die Behelfsampel, die zeitgleich mit der Sperrung der B 301 an der Ortsdurchfahrt installiert wurde. Pkw-Lenker müssten so wenigsten abbremsen. Die Schulbushaltestellen an der Ortsdurchfahrt seien dadurch ein Stück sicherer geworden.

Pendler sind doppelt so lange unterwegs

Doch auch Pendler leiden unter der Situation: Florian Haider etwa. In der „Rush-Hour“ sei er jetzt doppelt so lange unterwegs, erzählt er. Der Geschäftsstellenleiter der Gemeinde Kirchdorf pendelt täglich von Zolling zu seinem Arbeitsplatz. „Wir im Rathaus waren alle nicht glücklich darüber, dass die beiden Straßenbaumaßnahmen gleichzeitig stattfinden“, so der Beamte. „Nebenstrecken“ über landwirtschaftlich genutzte Wege oder über ein Teilstück des Ammer-Amper-Radwegs zwischen Zolling und Haindlfing durch das Zollinger Moos werden von ortskundigen Autofahrern derzeit ebenfalls gerne benutzt. Ein Ärgernis für die vielen erholungssuchenden Menschen, die dort mit dem Fahrrad unterwegs sind.

Polizei und Bürgermeister wollen Anlieger schützen

Die Nordostumfahrung von Freising soll nicht nur den Stadtbereich entlasten. Sie wird langfristig den Pendlern aus dem nördlichen Landkreis auch Zeit auf ihrem Weg in Richtung Flughafen und München sparen. Doch bevor dieser positive Effekt eintreten kann, werden die Verkehrsteilnehmer und die Anlieger auf eine Geduldsprobe gestellt: Vor einer Entlastung stehen die Belastungen durch die Bauarbeiten und die damit verbundenen Umleitungen. Eine der Hauptbelastungsstrecken ist aktuell die St 2054 bei Palzing und weitergehend die FS 8 durch Haindlfing (siehe Hauptartikel). „Findige Verkehrsteilnehmer meinen, dass Durchfahrtsverbote nur für andere gelten und fahren an sämtlichen Absperrungen vorbei“, erklärt Zollings Rathauschef Helmut Priller. Doch damit ist nun Schluss: Die Polizei Freising schiebt dem Schleichverkehr jetzt einen Riegel vor. So wurden alleine Freitagfrüh 28 Verkehrsteilnehmer mit empfindlichen Verwarngeldern bedacht. Bereits am Donnerstagnachmittag war die Polizei vor Ort und hat viele Verstöße festgestellt und sofort geahndet. Hinzu kam eine ausführliche Belehrung, sodass aus dem schnellen Schleichweg gleich eine teure Pause wurde. „Die Gemeinde Zolling appelliert daher an den Verstand aller Verkehrsteilnehmer und bittet nicht nur darum, sich an die ausgeschilderten Umleitungen zu halten, sondern empfiehlt darüber hinaus eine weiträumige Umfahrung der Ortschaft Palzing insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus.

Maria Martin

Lesen Sie auch: Mit dieser Erfindung fällt das Maskentragen leichter. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zuletzt an der Hackerbrücke gesehen: 20-Jähriger plötzlich weg - er muss dringend gefunden werden
Ein 20-Jähriger aus Neufahrn (Freising) wird seit Sonntag (12. Juli) vermisst. Er hat gesundheitliche Probleme und muss dringend gefunden werden.
Zuletzt an der Hackerbrücke gesehen: 20-Jähriger plötzlich weg - er muss dringend gefunden werden
Corona-Massentest am Klinikum Freising: „Die Folgen sind nicht absehbar“
Nach einem Corona-Vorfall auf der Krebsstation haben Hunderte von Mitarbeitern des Klinikums Freising haben 
Corona-Massentest am Klinikum Freising: „Die Folgen sind nicht absehbar“
„Totschlagen wie einen Hund“: Mordauftrag am Freisinger Bahnhof
Der Hass war offensichtlich grenzenlos. Und so bot ein 46-Jähriger vergangenen November einem Trinkkumpan am Freisinger Bahnhof 10 000 Euro, wenn dieser seine Ex-Frau …
„Totschlagen wie einen Hund“: Mordauftrag am Freisinger Bahnhof
Mehrere hundert Freisinger Haushalte betroffen: Am Nachmittag war plötzlich der Strom weg
Am Dienstag exakt um 14.46 Uhr war plötzlich Schluss mit lustig im Großbereich der Anger- und Münchner Straße in Freising: Von einem Moment auf den anderen war plötzlich …
Mehrere hundert Freisinger Haushalte betroffen: Am Nachmittag war plötzlich der Strom weg

Kommentare