+
Sieht seine Zollinger in der Außenseiterrolle: Teamkapitän Herbert Jarczyk.

Tennis: Regionalliga Süd

Zolling im Dreikampf um den Aufstieg: Der Traum von der Bundesliga lebt weiter

  • VonNico Bauer
    schließen

Sie haben gewonnen, aber im Dreikampf um die Meisterschaft der Regionalliga Süd etwas Boden verloren: die Tennisherren 30 der SpVgg Zolling. Kommendes Wochenende müsste einiges passieren, damit die Zollinger mit dem Aufstieg in die Bundesliga den ganz großen Wurf landen.

Zolling/Leipzig – Das Auswärtsspiel bei RC Leipzig gewannen die Zollinger 6:3 (4:2). Mit den fünf Siegen in sechs Spielen hat man längst die eigenen Saisonerwartungen übertroffen. Vor dem letzten Spieltag ist die SpVgg nun ein Teil des mit 10:2-Punkten gleichauf liegenden Spitzentrios. Nur das Matchverhältnis trennt Aschaffenburg (40:14), Schwaben Augsburg (36:18) und Zolling (32:22). Die Augsburger gewannen mit 9:0 gegen Schlusslicht Nürnberg und haben nun einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Überraschungsteam aus dem Ampertal.

Die Zollinger fahren kommendes Wochenende nach Aschaffenburg und würden mit einem Sieg die Mainfranken überholen. Die vier Matches Rückstand auf Schwaben Augsburg sind aber realistisch nicht mehr aufzuholen. Für die Meisterschaft bräuchten Herbert Jarczyk und Co. also Schützenhilfe von Thyrnau-Kellberg. Der Tabellenfünfte müsste sein Heimspiel zum Saisonende gegen Schwaben Augsburg gewinnen. „Ich werde dort einmal beim Mannschaftsführer anrufen“, sagt der Zollinger Kapitän Herbert Jarczyk. Er rechnet sich für das Gastspiel in Aschaffenburg durchaus Chancen aus –auch wenn man dort nicht als der große Favorit auf den Platz geht. „In Leipzig konnten wir nicht höher gewinnen“, sagt Jarczyk, „vielleicht noch 7:2.“ Er ist sich dessen bewusst, dass die SpVgg der Außenseiter in dem Dreikampf um die Meisterschaft am kommenden Wochenende ist. Sollte der Sprung in die Bundesliga dann nicht gelingen, käme auch ohne Absteiger aus der Bundesliga 2020 eine neue Herausforderung. „Da werden von unten eklige Mannschaften aufsteigen“, weiß Jarczyk. Die Teams aus Pfarrkirchen und Chemnitz haben etliche ausländische Spieler in ihren Reihen und damit dann auch das Potenzial, das Niveau von Deutschlands zweithöchster Spielklasse anzuheben.

Fazit: Auch bei einem Aufstieg von Aschaffenburg oder Augsburg wird es für die Zollinger im kommenden Jahr nicht leichter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare